Kunden von EWE-Tel und Vodafone betroffen
Störungen im Telefonnetz behoben

Höxter (WB/thö/dp). Die Störungen im Telefonnetz in Höxter sind behoben. Seit dem Mittag sind alle Anschlüsse wieder erreichbar. Betroffen waren Kunden von Vodafone und des Oldenburger Telefonanbieters EWE-Tel. Grund für die Ausfälle war eine abgeschnittene Stromversorgung.

Mittwoch, 05.06.2019, 13:27 Uhr aktualisiert: 05.06.2019, 13:42 Uhr
Die Telefone beim Krankenhaus und Behörden sind wieder erreichbar. Foto: dpa

»Im Rahmen von Bauarbeiten in der Höxteraner Innenstadt sind auch unsere Verteilungen stromlos geschaltet worden. Davon hatten wir keine Kenntnis«, sagte EWE-Tel-Sprecher Matthias Radowski. EWE-Tel hat in Höxter nur wenige Kunden, allerdings große wie die Kreisverwaltung. Normalerweise würden Kunden per E-Mail über Ausfälle informiert. »Das hat in diesem Fall nicht sofort geklappt. Das bedauern wir«, sagte Radowski. Gegen 12.15 Uhr sei die Störung behoben worden. Durch den plötzlichen Stromausfall seien Bauteile an der Technik beschädigt worden, die am Vormittag repariert worden seien, hieß es aus Oldenburg.

Etwa 150 Kunden von Vodafone waren ebenfalls vom Ausfall betroffen. Auch hier hingen technische Bauteile an der abgeschalteten Stromversorgung. Zu dem Vodafone-Kunden gehört auch die Kreispolizeibehörde Höxter, die bis kurz nach 10 Uhr nur über den Notruf 110 erreichbar war. Vodafone sei von dem Stromausfall um 1.07 Uhr in der Nacht in Kenntnis gesetzt worden, sagte Sprecher Volker Petendorf. Mitarbeiter hätten bereits in der Nacht begonnen, die Versorgung wieder herzustellen.

Ebenfalls ohne Telefon waren am Vormittag die Stadtverwaltung Höxter und das St.-Ansgar-Krankenhaus. Auch von dort hieß es am Mittag: »Wir sind wieder erreichbar«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6667852?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Vereinzelt illegale Corona-Atteste
Symbolbild. Wo eine Maskenpflicht gilt, kann der jeweilige Hausherr entscheiden, ob er Atteste zur Maskenbefreiung anerkennt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker