Feuerwehr Höxter bildet 16 Sechs- bis Zehnjährige aus – Kinderfeuerwehrwartin vorgestellt
Erste Kinderfeuerwehr gegründet

Höxter (WB/hai). Die Freiwillige Feuerwehr Höxter ist um 16 hoch motivierte Mitglieder reicher: Denn im Feuerwehrgerätehaus in Stahle ist die erste Kinderfeuerwehr der Stadt gegründet worden. Auch wenn es noch ein paar Jahre dauern wird, bis sie selbst zum Einsatz kommen, zeigten die Kinder bereits eine Begeisterung für die Arbeit der Feuerwehr.

Mittwoch, 08.05.2019, 13:33 Uhr aktualisiert: 08.05.2019, 13:42 Uhr

In der neuen Gruppe »Höxter Nord« der Kinderfeuerwehr Höxter werden die Kinder aus den Ortschaften Stahle und Albaxen spielerisch an die Aufgaben der Feuerwehr herangeführt. Karina Schönfelder aus Albaxen wurde auf der Gründungsfeier zur ersten Kinderfeuerwehrwartin ernannt.

Karina Schönfelder ist Ansprechpartnerin

Sie wird die Koordination innerhalb der Feuerwehr und nach außen übernehmen. Unterstützung bekommt sie von Markus Borgolte und Frank Siebrecht, die beide seit vielen Jahren selbst in der Feuerwehr aktiv sind. Helena Wulhorst und Verena Loges ergänzen das Kinderfeuerwehr-Team als Betreuer. Gemeinsamen hatten sie sich zuvor in einem Seminar des Landesfeuerwehrverbandes auf die neue Aufgabe vorbereitet.

Nachwuchs der Feuerwehr sichern

Bürgermeister Alexander Fischer lobte die Gruppe, die die Betreuung der Kinderfeuerwehr übernimmt: »Ich freue mich und bin stolz, dass sich viele so Mitarbeiter und Helfer gefunden haben. Denn ihr macht genau das, was Höxter braucht – die Nachwuchsgewinnung für unsere Feuerwehr.« Einen Grundsatz, den auch Karina Schönfelder teilte: »Wir hoffen mit der Kinderfeuerwehr langfristig den Nachwuchs unserer Feuerwehr zu sichern.«

Selbsthilfefähigkeit verstärken

Mit verschiedenen Aktivitäten soll die Begeisterung, die die Kinder im Kindergarten und der frühen Schulzeit für die Feuerwehr entwickeln, genutzt werden. Es wird gebastelt, gekocht und musiziert im Bezug zu den Themen und Inhalten der Feuerwehr. Aber auch eine verstärkte Selbsthilfefähigkeit und der richtige Umgang im Gefahrenfall werden den Kindern vermitteln.

Mit Spaß und Freude dabei

Für Karina Schönfelder stehen die Interessen der Kinder klar im Vordergrund: »Denn dies alles wäre nicht möglich ohne die Kinder der Kinderfeuerwehr und die Eltern, die uns das Vertrauen entgegenbringen den Kindern mit Spiel und Spaß die Feuerwehr näher zu bringen.«

Während Kinderfeuerwehren in Niedersachsen bereits weit verbreitet sind, erlaubt das neue Brandschutzgesetz in Nordrhein-Westfalen erst seit Januar 2016 Feuerwehr-Einheiten zu gründen, die für Kinder ab sechs Jahren offen sind. Mit zehn Jahren können sie dann in die Jugendfeuerwehr übertreten. Die erste Kinderfeuerwehr im Kreis Höxter gibt es seit 2017 in Beverungen.

Jürgen Schmits, Leiter der Feuerwehr Höxter war stolz nun auch die Kinderfeuerwehr der Stadt Höxter gründen zu können. Er verglich den Schritt mit der Gründung der Jugendfeuerwehr 1974, die auch ihn an die Feuerwehr herangeführt hatte.

Gründungsurkunde überreicht

Nach Überreichen der Gründungsurkunde durch den Bürgermeister, wurden die Höxteraner Kinder zur Einführung in die Feuerwehr mit Westen mit ausgestattet. Anschließend hatte Jürgen Schmits noch eine Überraschung für sie parat: »Für euren Dienst habe ich mir gedacht: eine Kinderfeuerwehr benötigt ein Feuerwehrauto.« Er übergab der Löschgruppe Stahle als drittes Fahrzeug einen kleinen Spielzeug-Unimog für die Kinderfeuerwehr.

Mit dem Mini-Feuerwehrfahrzeug drehten die Kinderfeuerwehrleute begeistert die ersten Runden vor dem Gerätehaus. Dort hatte die Jugendfeuerwehr Spiele für die Kleineren vorbereitet, um ihnen zu zeigen, wie sie bald zum Einsatz kommen können.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6597005?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker