Glasmuseum in Boffzen bei Höxter startet mit attraktivem Programm in die letzte Saison Körperkunst und farbige Kurven

Boffzen (WB). Eine Körperkunst-Ausstellung plus Live-Performance, ein inspiratives Wochenende von Visionären für potenzielle Existenzgründer, ein Flohmarkt, ein »Frackophoniker«-Konzert und zwei weitere Kunstschauen: Das Programm des Glasmuseums Boffzen weckt Vorfreude und Wehmut zugleich. Denn die Saison in der Fabrikantenvilla wird die letzte sein.

Von Sabine Robrecht
Manfred Bues, Christian Perl und Torsten Lachmann (Bauamtsleiter, von links) stellen das Programm der letzten Saison im Glasmuseum vor. Los geht es am Sonntag, 5. Mai, mit der Ausstellung »Living Art« von Jörg Düsterwald.
Manfred Bues, Christian Perl und Torsten Lachmann (Bauamtsleiter, von links) stellen das Programm der letzten Saison im Glasmuseum vor. Los geht es am Sonntag, 5. Mai, mit der Ausstellung »Living Art« von Jörg Düsterwald. Foto: Sabine Robrecht

»Wir präsentieren ein interessantes, modernes Programm, das die Menschen hoffentlich erreicht und ihnen lange in Erinnerung bleiben wird«, sagt Vize-Bürgermeister Manfred Bues, der das Museum federführend betreut. Bues und sein Team hatten den Betrieb zur Saison 2018 übernommen. Zuvor hatte sich der »Freundeskreis Glasmuseum« zurückgezogen. Die Ehrenamtlichen hatten die Dauerausstellung neu und zeitgemäßer konzipieren wollen. Nachdem Förderanträge von der Gemeinde nicht bewilligt worden waren, stiegen sie aus.

Zum Jahresende kündigt nun die Gemeinde als Trägerin des Museums den Mietvertrag mit dem Eigentümer der früheren Becker-Villa (Bericht vom 22. Dezember 2018). 20.000 Euro laufende Kosten im Jahr für Miete und Unterhaltung seien für die Kommune zu viel, begründet Bürgermeister Christian Perl den Schritt. Außerdem sei auch im vergangenen Jahr die Besucherresonanz bescheiden gewesen.

Trotz des Auszugs aus der Villa versuchen Manfred Bues und seine Mitstreiter, wenigstens die Daueraussstellung in Boffzen zu halten. »Es gibt Leerstände. Vielleicht zeigen sich Alternativen auf.« Wegen fehlender Finanzmittel bestehe allerdings Gesprächsbedarf.

Glasmine als neues Exponat

Die Unklarheiten bremsen Manfred Bues in seiner Leidenschaft für die Geschichte der Glasproduktion in Boffzen und für die Ausgestaltung der Saison nicht aus. Mit der Glasmine 43 aus deutscher Fertigung, die im Zweiten Weltkrieg zu Millionen verlegt worden ist, zeigen er und sein Team ein neues Exponat. Die Glasmine sieht aus wie ein Einkoch-Glas und ist in der Lausitz produziert worden.

Live-Performance mit Fotoshooting

Für die bevorstehende Saison hoffen Bues und seine Mitstreiter, dass mehr Boffzener das Museum besuchen. Los geht es am Sonntag, 5. Mai, mit der Ausstellung von Bodyart-Werken des Hamelner Künstlers Jörg Düsterwald. Die Werkschau »Living Art« wird um 14 Uhr eröffnet. Düsterwald gehört zu den bundesweit besten Bodypaintern und gewährt am Sonntag, 2. Juni, 12 bis 17 Uhr, mit einer Live-Performance im Glasmuseum an zwei Models Einblicke in sein Schaffen.

Beim anschließenden Fotoshooting bildet eine Glaslandschaft mit Gläsern und Flaschen aus der laufenden Produktion des Boffzener Unternehmens Noelle und von Campe eine extravagante Kulisse. Düsterwalds Körperkunst-Ausstellung läuft bis zum 16. Juni.

Busfahrt zur Schauglasbläserei

Beim Internationalen Museumstag am Sonntag, 19. Mai, gibt es auch im Glasmuseum freien Eintritt. Das Team plant außerdem eine Busfahrt zur Schauglasbläserei in Hameln. Abfahrt ist um 12.30 Uhr am Place de Villers-sur-Mer. Maximal 40 Personen können dabei sein. Anmeldungen sind über die Homepage des Museums möglich. Weiter geht es am Wochenende 29. und 30. Juni mit einem Angebot, das Ratsfrau Melanie Süßmilch initiiert hat: Selbstständige, Visionäre, Macher, Unternehmer und mutige Menschen präsentieren und schildern im Garten des Museums ihre jeweilige Version von Leben, Business und Lifestyle. Sie haben sich ihren Traum erfüllt und stellen ihre Unternehmen vor. Beginn: Samstag, 29. Juni, 14 Uhr. Die Plattform bietet die Möglichkeit zum Netzwerken. Parallel entfaltet sich die Portrait-Ausstellung »Starke Frauen«.

Abstrakte Malerei

Die Herzen der Menschen erreichen möchte auch der Künstler Bernhard Reimann aus Derental, der vom 7. Juli bis 25. August die »Faszination farbiger Kurven« in Gestalt abstrakter Malereien präsentiert. Reimann hat Ende 2008 die Acrylmalerei für sich entdeckt.

Flohmarkt und Konzert

Ein Flohmarkt im Garten am Sonntag, 8. September, und ein Konzert der »Frackophoniker« aus Fürstenberg am Freitag, 20. September, runden das Programm ab. Die letzte Sonderausstellung ist dem »Stroh – Gold der Natur« gewidmet. Unter diesem Leitwort präsentiert Tatjana Stöhr aus Höxter vom 1. September bis 20. Oktober eindrucksvolle Bilder vom chinesischen Drachenornament bis hin zu Blumengebilden und Tänzerinnen.

Das Glasmuseum in Boffzen ist unter Telefon 05271/9668439 (Manfred Bues) sowie per E-Mail an info@glasmuseum-boffzen.de zu erreichen. Internet: www.glasmuseum-boffzen.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6550629?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F