Band »Miljö« sorgt vor 600 Gästen für beste Unterhaltung im »KuStall« von Höxter-Ottbergen
»Kölsche Zeiten« im Nethedorf

Höxter (WB). »Mer losse d’r Dom en Kölle« – holen aber dafür die Band »Miljö« aus der Rheinmetropole nach Höxter-Ottbergen. Zu den stimmungsvollen Liedern der fünf Jungs feierten am Samstagabend im »KuStall« des Nethedorfes etwa 600 Gäste bis spät in die Nacht.

Sonntag, 07.04.2019, 21:30 Uhr aktualisiert: 08.04.2019, 07:02 Uhr
Sorgen für Gänsehaut-Momente: die Bandmitglieder der Kölner Gruppe »Miljö«. Foto: Celine Neumann

Die Stimmung war bestens. Die »Große Kölsche Nacht« fand zur Freude des Geschäftsführers der Kulturgemeinschaft Ottbergen, Bernhard Flöckel, zum ersten Mal im »KuStall« statt. »Ich bin sehr stolz, dass wir diese Veranstaltung hier ausrichten können. Der ­KuStall ist eine schöne Location und das ist eine gute Gelegenheit, um ihn etwas bekannter machen zu können«, betonte Flöckel.

Nachdem das DJ-Duo »Marcus und Markus« beim Warm-Up die besten Kölschen Lieder gespielt hatte und mit Partymusik aus den letzten Jahrzehnten begeisterten, betrat um 21 Uhr »Miljö« die Bühne. Die Band besteht aus Mike Kremer, Sven Löllgen, Nils Schreiber, Max Eumann und Simon Rösler – und sie sorgten bereits ab ihrem ersten Lied für ausgelassene Stimmung beim Publikum.

Erste »Kölsche Nacht« in Ottbergen reißt Fans mit

1/16
  • Erste »Kölsche Nacht« in Ottbergen reißt Fans mit
Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann
  • Foto: Celine Neumann

Musikalisch zueinander fanden die Akteure bereits früh. Während ihrer gemeinsamen Schulzeit spielten die Jungs in diversen englisch- und deutschsprachigen Punk-, Rock- und Ska-Bands, bis sie schließlich zusammen in einer WG-Küche die Kölsche Band »Miljö« gründeten. Mit kölschen Texten und einer Klangwelt – irgendwo zwischen Akustik- und E-Gitarre, zwischen Quetsch und Flitsch, zwischen Folk und Rock – hat sich die Gruppe zu einer festen Größe etabliert und überregional Bekanntheit verschafft.

Der Durchbruch gelang den Kölnern 2016 mit dem Titel »Su lang beim Lommi die Leechter noch brenne«, der beim Radio Köln-Voting »Top Jeck« zum Sessionshit gewählt wurde. 2018 landeten die Jungs mit »Kölsch statt Käsch« einen weiteren Volltreffer.

Mit ihrer authentischen Art und dem Spaß an der Musik kamen die fünf Jungs aus der Rheinstadt gut bei dem generationsübergreifenden Publikum an und boten ein Konzertereignis der besonderes Art. »Ich finde es super hier. Die Atmosphäre ist gut und man trifft viele Freunde. Die Kölsche Musik ist mal was anderes als die übliche Partymusik. Die Lieder machen einfach gute Laune«, freute sich Florian Schoppmeier (Bödexen).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6526418?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker