Büttenabend der Superlative: Ovenhausens Narren feiern ihre Tollitäten
Starke Auftritte und Gänsehaut-Momente

Höxter-Ovenhausen (WB). Vorfreude und Lampenfieber lagen in der Luft, als Ovenhausens Narren am Samstag mit dem grandiosen Büttenabend im Festzelt am Dreiort einen der Höhepunkte ihrer Jubiläumssession feierten. Denn während die Akteure auf der Bühne eine Rakete nach der anderen zündeten, rückte der große Umzug immer näher. Und mit ihm das Glanzlicht der Regentschaft der Tollitäten.

Sonntag, 03.03.2019, 12:45 Uhr aktualisiert: 03.03.2019, 16:33 Uhr

So schön war der Büttenabend in Ovenhausen

1/131
  • So schön war der Büttenabend in Ovenhausen
Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht
  • Foto: Sabine Robrecht

Diese hatten beim offiziellen Teil mit all seinen fabelhaften Programmpunkten und auch bei der anschließenden Party mit 1111 Gästen fulminante Auftritte. Die Herzen flogen ihnen nur so zu – auch in emotionalen Momenten wie dem, als Prinz Andreas (Otto), der Abenteuerlustige, und Prinzessin Regina (Engel), die Taktvolle, von der Bühne aus ihren Partnern für deren Unterstützung in der aufregenden Zeit dieser besonderen Session dankten: Wenn ein zu Tränen gerührter Prinz spontan von der Bühne springt, um Ehefrau Sabrina, die im Publikum sitzt, zu umarmen, dann schlagen ihm Wellen der Sympathie entgegen. Dann ist das Gänsehaut pur, dann schmilzt das Narrenvolk nur so dahin.

Regina, die Taktvolle, musste nicht ins Publikum schauen, um ihrem Herzallerliebsten zu danken, denn der Ehemann saß nah bei ihr auf der Bühne. Volker Engel, Kapellmeister der Hofkapelle, freute sich riesig über das Ständchen seiner Frau, das selbstverständlich musikalisch ausfiel und in das die Gäste aus Leibeskräften mit einstimmten. Und nicht nur in diesen Augenblicken, sondern auch später im Verlauf des Abends schaute die charmante Prinzessin immer wieder strahlend zu ihrem Mann herüber – so wie ihr Mitregent seinerseits auch den Blick zur Hofkapelle richtete. In der illustren Truppe hat Andreas Otto nämlich mitgespielt, wie Präsident Matthias Gersch die bunt kostümierten Gäste wissen ließ.

Karneval im Blut

Schon viel früher hatte Andreas Otto der Karneval im Blut gelegen, er hatte 1996 als Kinderprinz den närrischen Nachwuchs regiert. Und Regina, die Taktvolle, hatte in allen Garden, den Aushängeschildern des Karnevals, auf der Bühne und als Trainerin mitgearbeitet. Kein Wunder also, dass sie eine ausnehmend gute Figur machte, als die Ehrengarde sie und den Prinzen bei der Zugabe zu ihrem modernen Tanz auf die Bühne holte. Der fetzige Groove riss die Tollitäten und auch Gästeschar mit. Im Publikum hielt es keinen auf den Stühlen. Eindrucksvoll auch das Lichtermeer aus Wunderkerzen, das funkelte, als Teresa Spieker in einer Schunkelrunde eine gesangliche Hommage an die Heimat Ovenhausen intonierte.

Klein gegen Groß

Präsident Matthias Gersch holte später die Tollitäten und auch das Kinderprinzenpaar Tim (Ludwig), den Sportlichen, und Kira (Wöstefeld), die Glückliche, zu einer jecken Variante des Quiz »Klein gegen Groß« auf die Bühne. Beide Paare meisterten die Aufgaben vom Kamellewerfen bis hin zum Luftschlangen-Pusten so bravourös, dass sie das »Go« zum Mitfahren im Umzug bekamen.

Der Präsident, der eigentlich nur passives Mitglied sein wollte, wurde beim Büttenabend ebenso wie Matthias Bömelburg für 22 Jahre Mitwirken im Elferrat geehrt. Vizepräsident Lukas Wöstefeld dankte den beiden herzlich.

Dank galt auch den Trainerinnen und Koordinatorinnen der Garden und Tanzgruppen. Und nicht zuletzt auch den Akteuren des Abends. Zu ihnen zählten einheimische Jecken wie die Garden, die Dorfkinder, die »O-town dance group« und das unvergleichliche Männerballett sowie die auswärtigen Gäste Ron und John aus den Niederlanden und Bauchredner Minze. Sie alle brachten das Zelt zum Beben. Später heizte die Band »Flexx« den Jecken kräftig ein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6438338?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
Beratungen über Corona-Hygienekonzept von Tönnies
Rheda-Wiedenbrück: Auf dem Dach des Werksgeländes steht das Logo der Firma Tönnies in Form von zwei Kühen und einem Schwein. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker