NABU-Aktion: Naturfreunde im Kreis Höxter zählen Wintervögel
Spatz und Kohlmeise vorne

Kreis Höxter (WB). Die vom Naturschutzbund (NABU) ins Leben gerufene »Stunde der Wintervögel« hat auch im Kreis Höxter viele Menschen zum Mitmachen motiviert. An drei Tagen im Januar hatten die Naturfreunde die Möglichkeit, eine Stunde lang in ihrem Garten die Vögel zu zählen.

Freitag, 01.02.2019, 19:10 Uhr aktualisiert: 01.02.2019, 19:12 Uhr
Die Kohlmeise steht bei den »Top 10« der Wintervögel im Kreis Höxter auf Rang zwei. Viele Naturfreunde aus der Region sind dem Aufruf des NABU gefolgt und haben im Januar eine Stunde lang Vögel gezählt. Foto: Sabine Robrecht

Bundesweit hatte der NABU die Bürgerinnen und Bürger gebeten, eine Stunde lang Wintervögel auf ihrem Grundstück oder an öffentlichen Plätzen zu zählen. Die vielen Teilnehmer beobachteten dabei auch gefiederte Gäste aus dem kälteren Osten und Norden Europas.

Die Aktion erlebte in diesem Winter ihre neunte Auflage. Wie immer ließ sich der NABU die Ergebnisse von den Vogelfreunden melden und veröffentlichte diese auf seiner Website.

Haussperling und Kohlmeise führen »Top 10« an

In ganz Deutschland wurden in ungefähr 100 000 Gärten mehr als 3,5 Millionen Vögel gezählt, im Kreis Höxter waren das ungefähr 5500 in 148 Gärten. »Insgesamt blieb die Anzahl der Tiere in Deutschland konstant«, resümierte der NABU, »wobei einige Arten wie die Amsel auch eine große Abnahme zu verzeichnen haben«. Mit nur 410 Exemplaren landete diese im Kreis Höxter auf Platz 5. Gleichwohl wurden Amseln in 84 Prozent der Gärten im Kreis Höxter gesichtet.

Die kreisweiten »Top 10« führen mit jeweils 1340 und 700 Vertretern ihrer Art der Haussperling (Spatz) und die Kohlmeise an. Dabei ist die Kohlmeise am flächendeckendsten verbreitet: In 91 Prozent aller beobachteten Gärten wurde sie gesichtet, jedoch sind im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich zwei Vögel weniger pro Garten unterwegs. Den dritten Platz der »Top 10« im Kreis Höxter belegt die Blaumeise mit 612 gesichteten Vögeln, und knapp dahinter ist der Feldsperling mit 609 Exemplaren.

Auf den fünften Platz der Amsel folgen der Grünfink und die Elster mit jeweils ungefähr 240 Tieren ihrer Art. Die letzen Plätze belegen der Buchfink, das Rotkehlchen und der Stieglitz, die alle eine Anzahl von unter 200 Vögeln zu verzeichnen haben.

Die Zahl der Vögel ging insgesamt zurück

Auch wenn er an zehnter Stelle steht, ist der Stieglitz die Vogelart, die mit deutlich mehr Exemplaren als im Vorjahr am stärksten gewachsen ist. Dieser Wert markiert einen deutlich aufsteigenden Trend.

Auch im Landkreis Holzminden wurde die Wintervögelzählung durchgeführt, und die Ergebnisse fielen größtenteils ähnlich aus. Im Kreis Holzminden haben um die 130 Vogelfreunde in rund 100 Gärten teilgenommen, und es wurden insgesamt 4500 Wintervögel gezählt. Das Rotkehlchen ist der einzige Vogel, der im Gegensatz zu den »Top 10« in Höxter nicht in der Hitliste des Kreises Holzminden vorhanden ist, sondern durch den Erlenzeisig ersetzt wird. Trotz unterschiedlicher Zahlen mancher Vögel ist der prozentuale Anteil mit leichten Abweichungen in den Regionen Höxter und Holzminden ähnlich.

Die Zahl der Vögel in Gärten ging insgesamt zurück, was daran liegen könnte, so der NABU, dass sie in schneefreien Wäldern noch genug zu fressen finden. Außerdem waren dieses Jahr sehr große Schwärme von Zeisig, Bergfink, Star und Wacholderdrossel auffällig.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6363323?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516020%2F
BGE: Deckgebirge in Gorleben nicht ausreichend für Endlager
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker