Versammlung des Freibad-Fördervereins am 7. Mai: Hermann Dücker gibt Vorsitz ab Bäder: »Beharrlichkeit hat sich gelohnt«

Höxter (WB). Der Freibad-Förderverein will nicht nur die laufenden Umbauarbeiten im Freibad Höxter konstruktiv begleiten, sondern auch nach der Wiedereröffnung des Bades im Frühjahr 2019 aktiv an der Programmgestaltung und beim Betreiben des Bades mithelfen.

Von Michael Robrecht
Hermann Dücker (Vorsitzender Freibad-Förderverein Höxter) freut sich, dass das 80 Jahre alte Bad an der Weser saniert wird. Mit seinem Förderverein will er dazu beitragen, dass das Gelände ab 2019 attraktiv für neue Nutzer wird.
Hermann Dücker (Vorsitzender Freibad-Förderverein Höxter) freut sich, dass das 80 Jahre alte Bad an der Weser saniert wird. Mit seinem Förderverein will er dazu beitragen, dass das Gelände ab 2019 attraktiv für neue Nutzer wird. Foto: Michael Robrecht

Der FFV Höxter veranstaltet am Montag, 7. Mai, um 19 Uhr eine öffentliche Mitgliederversammlung mit großem Informationsteil. Alle Interessierten können in das Hotel »Corveyer Hof« kommen. Stadtkämmerer Lothar Stadermann wird in der Veranstaltung den Finanz- und Zeitplan für die Freibadsanierung und den Hallenbadbau erläutern.

Vorsitzender Hermann Dücker kündigte an, dass er an dem Abend den Vorsitz des Vereins abgeben werde. Aus dem Vorstand gebe es einen Nachfolger. Mit 80 Jahren, nach zehn Jahren Arbeit für die Freibadsanierung und sechs Jahren als Fördervereins-Vorsitzender wolle er die Leitung in jüngere Hände legen. Zwei Bürgerbegehren und ein Bürgerentscheid – nach langer Debatte stehe nun am Ende die jetzt laufende Sanierung: Das sei auch ein Erfolg des langen Engagements von Bürgern für das 1936 gebaute Bad.

Hermann Dücker dankte den kleinen Parteien UWG, Grüne und BfH für ihre politische Unterstützung für die Freibadsanierung und hob auch hervor, dass am Ende ein großer gemeinsamer Beschluss der großen Mehrheit der Ratsparteien für die Freibadrenovierung gestanden habe. Unterm Strich zahle sich Beharrlichkeit dann doch aus, stellte Dücker fest. Viele Bürger hätten ihn und seine Mitstreiter – trotz mancher Durststrecke – zum Durchhalten ermuntert, »und man macht sich nicht überall Freunde, wenn man für ein wichtiges Projekt kämpft«, sagte Dücker in seiner Bilanz.

Es werden noch neue Aktive gesucht

Auch wenn das Freibad gerade saniert werde, so sei die Arbeit des Fördervereins nicht beendet, sondern beginne erst so richtig. Ein Freibad sei eine Erholungsstätte für Mütter mit Kindern, sei für Familien wichtig. Und da sei der Ansatz des Fördervereins, für diese Gruppen etwas anzubieten im Freibad. Mit »Manpower« und neuen Ideen wollten die Aktiven das Bad beleben. Ein paar neue Aktive seien auch willkommen.

Es sei auch kein Drama, dass das Freibad nicht noch am Sommerende 2018, sondern erst im Frühling 2019 geöffnet werden könne. Gründlichkeit beim Sanieren gehe hier von Schnelligkeit. Hochwasser und die lange Frostperiode haben laut Stadt zu acht Wochen Bauverzögerung geführt. »Am Ende wollen wir doch alle, dass das Bad schön wird und die Menschen wieder anlockt.« Das Freibad solle für Kinder und Familien ein attraktives Paradies werden, notwendige Spielgeräte wie Schaukeln und Klettergerüste müssten noch durch Spenden erworben werden, sagte der Fördervereins-Vorsitzende.

Ideen werden gesammelt

In der Mitgliederversammlung sollen auch weitere Ideen für das Freibad gesammelt werden: Veranstaltungen für Jugendliche, Kinder und Sportler etwa. Auch eine attraktive Gastronomie soll noch kommen. Dücker weiß auch, dass sich der Campingplatzbetreiber und der Ruderverein über eine Wiedereröffnung der Badeanstalt freuen. Dort hätten Sportler und Camper das Bad sehr vermisst.

Hermann Dücker kann sich auch gut vorstellen, dass in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung ein Termin für eine Baustellenbesichtigung für die Bürger noch in diesem Frühling organisiert wird. Viele Höxteraner hätten großes Interesse an der Badgestaltung, und in anderen Städten werde so ein Angebot stets gerne angenommen. Auch darüber soll bei der Versammlung am 7. Mai gesprochen werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.