Feuerwehr Höxter schafft Armaturen an, um Verunreinigungen im Rohrnetz zu vermeiden Neue Technik für sauberes Trinkwasser

Höxter (WB/TKu). Armaturen mit neuer Sicherungseinrichtung für die Feuerwehr: Für die fünf Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Höxter sind neue »Standrohre« zur Wasserentnahme und sogenannte »Sammelstücke« zur Wasserfortleitung beschafft worden.

Jürgen Schmits (links/Feuerwehr) und Jürgen Kollasch (Sachbearbeiter Feuerschutz) zeigen die Armaturen.
Jürgen Schmits (links/Feuerwehr) und Jürgen Kollasch (Sachbearbeiter Feuerschutz) zeigen die Armaturen. Foto: Thomas Kube

Die Kosten dafür betrugen ihren Angaben zufolge etwa 11.500 Euro. Die neuen Armaturen verfügen über Sicherungseinrichtungen, die eine Beeinträchtigungen des Trinkwassers und des Rohrnetzes bei Löschwasserentnahmen vermeiden. Bei Löschwasserentnahmen am Hydranten mittels Standrohr können unter ungünstigen Umständen angesichts des Fehlens geeigneter Sicherungseinrichtungen infolge von Rückfluss Verunreinigungen in das Rohrnetz gelangen. Die Trinkwasserqualität kann somit gestört und das Fließverhältnis im Rohrnetz beeinflusst werden, wodurch auch Rohrbrüche durch dynamische Druckänderungen (Druckstöße) möglich sind.

Bisherige Rohre nicht mehr auf neuestem Stand

Die bisher verwendeten Standrohre und Sammelstücke waren nach Angaben der Feuerwehr technisch nicht auf einen möglichen Druckabfall mit Unterdruckbildung eingestellt. Der Technik-Fachausschuss der deutschen Feuerwehren hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Feuerwehrverband im vergangenen Jahr eine Fachempfehlung in dieser Angelegenheit herausgebracht, in der so genannte Rückflussverhinderer oder neue Armaturen mit bereits verbauter Technik empfohlen werden.

Sämtliche alte Armaturen aus dem Verkehr gezogen

Obwohl es sich dabei lediglich um eine Empfehlung handelt, der Trinkwasserschutz jedoch ein sehr hohes Gut ist, hat die Stadt Höxter umgehend gehandelt und die neuen Standrohre und Sammelstücke für die Einsatzfahrzeuge beschafft. Sämtliche alte Armaturen aus dem gesamten Stadtgebiet wurden nach der Umrüstung aus dem Verkehr gezogen.

Die nun in den neuen Armaturen eingebauten Rückschlagventile verhindern nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Höxter ein Zurückdrücken, Rücksaugen oder Rückfließen von Löschwasser in das Trinkwassernetz. »Das erhöht den Trinkwasserschutz bei Feuerwehreinsätzen ungemein«, berichtet Höxters Stadtbrandinspektor Jürgen Schmits.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.