Naturfreunde aus Boffzen montieren Nisthilfe auf dem Schornstein der Georgshütte »Schmucke Einliegerwohnung« für Störche

Boffzen (WB). In Boffzen können es sich Storchen-Paare künftig mächtig gemütlich machen: Auf dem Schornstein der Georgshütte haben Naturfreunde aus der Samtgemeinde eine Nisthilfe in schwindelerregender Höhe montiert.

Von Isabell Waschkies
Ein schöner Anblick in schwindelerregender Höhe: Auf dem Schornstein der Georgshütte in Boffzen haben Naturfreunde eine Nisthilfe für Störche montiert.
Ein schöner Anblick in schwindelerregender Höhe: Auf dem Schornstein der Georgshütte in Boffzen haben Naturfreunde eine Nisthilfe für Störche montiert. Foto: Isabell Waschkies

»Durch das Vorfertigen eines Nestes erleichtern wir den Tieren die Einsiedlung«, weiß Storchen-Experte Bernd-Jürgen Schulz, der die etwa 20 Kilo schwere Nisthilfe mit einem Durchmesser von 1,50 Metern gemeinsam mit Naturfreund Walter Waske aus Boffzen in 19 Meter Höhe montiert.

Mit Farbe die Tiere austricksen

Mithilfe von Heu, Stroh und Ästen und viel Liebe kümmert sich Schulz um die Polsterung der »schmucken Einsiedlerwohnung«. Damit werde verhindert, dass das Nest zu feucht werde und die Tiere dadurch erkranken könnten.

»Am liebsten nehmen die Störche den Horst an, der bereits benutzt aussieht«, sagt Schulz, der sich mit Farbeimer und Pinsel auf den Aufstieg mit der Drehleiter vorbereitet. Schulz: »Ich gebe ein paar Farbtropfen auf das Stroh. Damit tricksen wir sie aus und vermitteln ihnen, dass bereits andere Vögel da gewesen seien.« Seinen Angaben zufolge setzen sich Störche gerne ins gemachte Nest.

Naturschutzstiftung unterstützt das Projekt

Damit die Installation reibungslos funktioniert, stellte Ulrich Sternberg aus Höxter, der hauptberuflich als Feuerwehrmann in der Leitstelle Brakel tätig ist, eines seiner historischen Sammler-Fahrzeuge zur Verfügung.

Gebaut wurde die Nisthilfe aus Stahl von Eckbert Koch von der Firma Koch Metallbau aus Boffzen. Finanziell unterstützt wurde das Projekt von der Naturschutzstiftung des Landkreises.

»Passt, wackelt und hat Luft«

Nach erfolgreich beendeter Mission auf dem Schornstein der Georgshütte zieht Walter Waske ein Fazit: »Passt, wackelt und hat Luft«, sagt er schmunzelnd. Mit dieser Nisthilfe sei eine gute Grundlage für das kommende Jahr geschaffen. »Im März können wir hoffentlich mit der Ankunft der Störche in Boffzen rechnen«, blickt Bernd-Jürgen Schulz in die Zukunft.

Erst im Juni dieses Jahres ereignete sich ein Küken-Drama in Boffzen: Dort wurde einer der zwei vier Wochen alten Jungstörche am Fuße des Schornsteines tot aufgefunden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.