Höxteraner Bundeswehrgebäude zur Unterkunft für 110 Asylbewerber umgebaut: Mittwoch Tag der offenen Tür Bürger können neues Flüchtlingsheim besichtigen

Höxter (WB). Nach einem dreiviertel Jahr Bauzeit ist an der Brenkhäuser Straße eine neue Flüchtlingsunterkunft entstanden. Im ehemaligen Stabsgebäude der Bundeswehr sollen in Zukunft bis zu 110 Personen eine sichere, aber auch wohnliche Bleibe finden.

Von Timo Gemmeke

»Idealer Wohnraum, gerade für Familien« – so beschreibt Georg Beverungen von der Stadt Höxter den sanierten Bau im ehemaligen Bundeswehrgebäude. Als Leiter für das Sachgebiet Hochbau hatte er Planung und Umsetzung des Projektes inne. Seine Bilanz: »Bis auf die üblichen Querelen einer jeden Baustelle ist es hier wirklich gut gelaufen«. Knapp 850.000 Euro Baukosten kalkuliert er unterm Strich ein. Die seien, so Beverungen, vor allem durch ein überarbeitetes Strom- und Sicherheitssystem entstanden. Im Herbst 2015 war das Bundeswehrgebäude (Baujahr 1936) bereits als Erstaufnahmeeinrichtung genutzt worden. Von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wurde das 17.000 Quadratmeter große Gelände mit Grünflächen und dem angrenzendem Offizierskasino anschließend mietfrei an die Stadt Höxter übergeben, weitere Zuschüsse von Land und Bund folgten.

Weitläufig und überraschend wohnlich: So präsentiert sich die dreistöckige Unterkunft jetzt, nach den Sanierungsarbeiten lokaler Firmen. Ab nächster Woche soll sie bezugsbereit sein.

Wichtige Wohnelemente fehlten dem ehemaligen Bürogebäude: Sanitäranlagen mit Duschen, Waschräume und Küchen. Diese wurden – unter Beachtung der geltenden Sicherheitsstandards – nun eingebaut. So schützen nicht nur rauchfeste Türen und hitzebeständige Fußböden in der Küche die Bewohner. Die »Blaue Lampe«, eine Idee vom Bauleiter, zeigt im Flur an, wenn in einer der Küchen gekocht wird: »Dann weiß jeder, ob es brennt oder eben nicht«. Ähnlich funktioniert ein im gesamten Haus installiertes Notfallsystem, das in den Waschräumen und Sanitäranlagen bei Übergriffen jeglicher Art Alarm per Zugleine auslöst. »Keine Vorschrift, aber einfach sicherer«, so Beverungen.

Interessierte Bürger können sich die Flüchtlingsunterkunft an einem Tag der offenen Tür anschauen. Dazu lädt die Stadtverwaltung am Mittwoch, 15. November, zwischen 17 und 19 Uhr ein. Mitarbeiter stehen für Fragen bereit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.