Jungstorch tot – zweites Tier verschwunden Küken-Drama in Boffzen

Boffzen (WB/iwas). Küken-Drama im Nest auf dem Schornstein der Georgshütte in Boffzen: Am Pfingstmontag ist einer der zwei vier Wochen alten Jungstörche am Fuße des Schornsteines tot aufgefunden worden.

»Wir waren sehr geschockt, weil sich der Storch bereits prächtig entwickelt hatte, sagte Bernd Jürgen Schulz, Storchenexperte aus der Region und ehrenamtlicher Mitarbeiter bei der Vogelwarte Helgoland. Am kommenden Freitag wollte er die Beringung der Jungtiere, die sich auf dem 19 Meter hohen Fabrikschornstein der ehemaligen Georgshütte ein Sommerquartier eingerichtet hatten , vornehmen. Auch von dem Geschwister-Küken fehlt seit etwa 14 Tagen jede Spur.

Experte will Nisthilfe installieren

Schulz Angaben zufolge hätten Passanten aus Boffzen einen der beiden Altstörche dabei beobachtet, wie er seinen Nachwuchs aus dem Nest geschubst hatte. »Erklären kann ich mir das nicht«, sagt er, »einen kranken Eindruck machte der Jungstorch nicht.« Möglicherweise fehlte es der erst 2-jährigen Jungstörchin an Erfahrung bei der Futterversorgung ihres Nachwuchses. Auch sei das Nest nicht vernünftig gepolstert gewesen. Weil sich das Nest auf dem Schornstein nach Angaben des Storchenexpertens in »keinem guten Zustand« befindet und bei Regen dauerhaft feucht ist, plant er im Spätsommer die Installation einer Nisthilfe. Bernd Jürgen Schulz: »Und dann hoffen wir, dass wir im kommenden Jahr mehr Glück haben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.