HLC Höxter möchte entweihtes evangelisches Gotteshaus in Schlesischer Straße kaufen Aus Kirche soll Sportzentrum werden

Höxter (WB). Der HLC Höxter will die ehemalige evangelische Kirche in der Schlesischen Straße kaufen und in ein Sportzentrum umwandeln. Der Kaufvertrag wurde ausgehandelt, was fehlt sind noch die Unterschriften von Kirche und Höxters größtem Sportverein.

Von Michael Robrecht
Die evangelische Petri-Kirche in der Schlesischen Straße in Höxter ist entweiht und soll einen neuen Eigentümer bekommen. Der HLC hat große Pläne.
Die evangelische Petri-Kirche in der Schlesischen Straße in Höxter ist entweiht und soll einen neuen Eigentümer bekommen. Der HLC hat große Pläne. Foto: Michael Robrecht

In den nächsten Tagen rechnen die Verantwortlichem um Pfarrer Dieter Maletz mit Post von den kirchenaufsichtlichen Gremien: Erst dann werde er zum Kirchenverkauf und zum Käufer offiziell etwas sagen, hielt er sich gegenüber dem WESTFALEN-BLATT noch bedeckt.

Er bestätigte jedoch dies: Zwei Bewerber habe es für das Kirchenobjekt gegeben, das Presbyterium habe zudem bereits entschieden. Klar sei, dass die Kirche das ehemalige Gotteshaus veräußern werde und auch das Jugendzentrum noch dieses Jahr in die Brüderstraße verlegt werde.

Kleiner Kreis verhandelt

Beim HLC (Handball- und Leichtathletik-Club) sind in den vergangenen Tagen viele positive Signale für den großen Plan, endlich ein eigenes Trainings- und Sportzentrum in Höxter kaufen oder mieten zu können, angekommen. HLC-Vorsitzender Hermann Nutt sagte, dass der Verein bei der evangelischen Gemeinde ein Angebot für die Kirche mit Nebenräumen und Grundstück, aber ohne das Pfarrhaus, abgegeben habe.

Er freue sich, wenn der HLC den Zuschlag erhalte und der Vertrag schon bald unterschrieben werden könne. Nur ein kleiner Kreis aus Kirche und HLC sei in die Verhandlungen über das ungewöhnliche Projekt einbezogen gewesen. Nutt berichtet, dass es auch schon einen Antrag auf Nutzungsänderung bei der Stadtverwaltung für das angedachte Sportzentrum in der profanierten Kirche gebe. Ein Architekturbüro entwerfe Umbaupläne.

Kurse könnten in der Kirche angeboten werden

Geprüft werde, wie eine energetische Sanierung umgesetzt werden könne. Der HLC suche in Höxter schon seit Jahren ein Objekt, wo man zentral viele Aktivitäten gebündelt anbieten könne. Im großen Kirchensaal könnten diverse Sportarten betrieben werden. Im Keller lägen viele große Räume für die vielfältigen Kurse des Vereins. Dem HLC sei es auch nicht unrecht – mit Blick auf das neue Sportstätten-Nutzungskonzept der Stadt und die Hallenvermietungen – Gruppen ins neue Trainingszentrum verlegen zu können. Auch das HLC-Studio Westerbachstraße mit seinen Kursen – wie Trommeln oder Gymnastik – könnten gut in der Schlesischen Straße Platz finden. Eine zentrale Jugendarbeit sei möglich.

Untersucht werde auch, ob es Auflagen in Sachen Lärmschutz und Parkverkehr gebe. Im Ortsausschuss soll über die Parksituation am neuralgischen Punkt Schlesische Straße mit zwei Kindergärten und wohl bald einer Sportstätte beraten werden. Alle Signale stehen auf »Grün«.

Petri-Kirche Höxter

Die evangelische Petri-Kirche in der Schlesischen Straße in Höxter ist – wie die katholische St.-Peter-und Paul-Kirche – in den 1960er Jahren in der Petrifeld-Siedlung errichtet worden. Tausende Flüchtlinge und Neubürger hatten dort Häuser gebaut. Bis 2014 wurde die Petrikirche als Gottesdienstort genutzt. Weil die Zahl der Gottesdienstbesucher stark rückläufig war, beschloss die Kirche, das Gotteshaus aufzugeben.

Die Kilianikirche wird seit dem als zentraler Gottesdienstort genutzt; auch gibt es noch die Marienkirche. Das bekannte Jugendzentrum in den Kellerräumen der Petri-Kirche soll in Kürze ins Gemeindezentrum Brüderstraße umziehen. Dafür gibt es dort Umbaumaßnahmen, wie Pastor Dieter Maletz ankündigte. Die Petri-Kirche ist ein einstöckiger 1960er-Jahre-Zweckbau mit Saal und Nebenräumen mit großem Sanierungsbedarf. Auch gibt es einen Kirchturm und ein Ex-Pfarrhaus. Bis vor 200 Jahren gab es auf dem Gelände des Stadhauses Westerbachstraße in Höxter die erste mittelalterliche Petri-Kirche, die unter Napoleon dann abgerissen wurde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.