100-Meter-Anlage am Ziegenberg? Rat berät über Schießzentrum Corvey Schützen wollen Schießstand am Felsenkeller wieder nutzen

Höxter (WB/rob). Der Schützenverein überlegt, den alten Schießstand am Felsenkeller wieder in Betrieb zu nehmen. Der SV von 1883 Höxter muss seine Schießbahnen in Corvey modernisieren und den aktuellen Anforderungen anpassen. Dazu gehört auch der Wunsch einer Erweiterung um 50 Meter auf eine 100-Meter-Bahn, um diese Disziplin ebenfalls den Schützen und Jägern anbieten zu können. Eine Bauvoranfrage ist vom Verein gestellt worden. Doch das droht zu scheitern.

Der Schießstand von 1933 am Felsenkeller ist eine Ruine und wächst zu.
Der Schießstand von 1933 am Felsenkeller ist eine Ruine und wächst zu. Foto: Michael Robrecht

Aufgrund der Lage in der Pufferzone des Unesco-Welterbes Corvey will der Rat Höxter am Donnerstag die Aufstellung eines Bebauungsplanes beschließen, der jegliche Baumaßnahmen am jetzigen Standort Corvey untersagt (wir berichteten). Der Vorsitzende des Schützenvereins Jörg Suermann hat mit ICOMOS (Internationaler Denkmalschutz und Berater der Unesco) Kontakt aufgenommen. Hier ist man der Meinung, eine Lösung mit Erweiterung des Schießstands erreichen zu können, wenn man sich mit allen Beteiligten an einen Tisch setzen würde. Dies sei mit der Stadt Höxter nicht erfolgt, so der SV. Solange kein Archäologiepark realisiert werde, solle eine Erweiterung des Schießstandes möglich sein, meinen die Schützen.

Suermann: »Sobald ein Archäologiepark konkret wird, hat der Schützenverein angeboten, die Erweiterung auf eigene Kosten zurückzubauen. Es besteht also für die Aufstellung eines Bebauungsplans kein Grund, auch weil vor dem Verwaltungsgericht ein Urteil in der Sache noch aussteht.«

Die Stadt Höxter habe bisher noch keinen Kontakt zu ICOMOS oder zur Unesco aufgenommen. »Und obwohl es wahrscheinlich Fördermittel für das Verlagern des Schießstandes geben würde, auch nichts beantragt«, sagt Suermann.

Sollte der Rat für den Bebauungsplan stimmen, überlegt der Schützenverein, den alten Schießstand am Felsenkeller wieder zu aktivieren: Die Grundstücke seien nach wie vor im Eigentum des Schützenvereins und groß genug, um eine 100-Meter-Bahn separat ohne Saal bauen zu können.

Schießstand 1933 gebaut

Der 1883 gegründete Schützenverein Höxter ist der älteste Sportverein in Höxter. Neben der Schützengilde prägt er das Schützenwesen. 1933 wurde der Schießstand am Felsenkeller gebaut. Dieser Stand hatte vier Schießbahnen für 100 Meter (auch auf 50 Meter umstellbar). Am 8. April 2000 wurde das neue Schießsportzentrum in Corvey eingeweiht. Der SV hat im Zuge der Debatte um seinen abgelehnten Antrag zum Bau einer 100-Meter-Anlage in Corvey das alte Gelände an der Felsenkeller-Ruine neu ins Gespräch gebracht, um dort eine 100-Meter-Anlage zu bauen. In der Ratssitzung heute Abend um 18.30 Uhr im Rathaus wird das Thema Bebauungsplan und Schießstanderweiterung erneut beraten. Das Gelände am Ziegenberg will der SV zurück übertragen bekommen; noch steht - nach eigenen Angaben - Ex-Felsenkeller-Wirt Uwe Linsdorf – der dem Schützenverein den Kaufpreis für den Schießstand nie überwiesen hat – im Grundbuch. Das müsste dann rechtlich noch etwas geklärt werden. Zudem plant ein Investor den Kauf von Felsenkeller- und Schießstand-Gelände, um Baugelände dort zu erschließen (wir berichteten).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.