Ambitionierte Nachwuchs-Piloten drehen beim Jugend-Kart-Slalom des AC Höxter auf Benzin im Blut

Höxter (WB). Sie machen im Rennanzug eine Figur wie Vettel und lenken ihren fahrbaren Untersatz geschickt und reaktionsschnell um jedes Hindernis: Die Nachwuchs-Piloten des Automobilclubs Höxter haben Benzin im Blut und ihr Kart im Griff. Wenn die Motoren heulen, kribbelt es bei Motorsport-Begeisterten im Gasfuß. So auch gestern, als die AC-Jugendabteilung zum 30. Mal auf dem Gelände der Spedition Fricke an der Lüre ihren Jugend-Kart-Slalom ausrichtete.

Von Sabine Robrecht
Hochkonzentriert, geschickt und reaktionsschnell steuern die Nachwuchs-Piloten des AC Höxter die Karts.
Hochkonzentriert, geschickt und reaktionsschnell steuern die Nachwuchs-Piloten des AC Höxter die Karts. Foto: Sabine Robrecht

Der Funke der Begeisterung springt über. Auch wer keine Rennen, sondern nur gerne Auto fährt, würde am liebsten einsteigen in eins der Karts und versuchen, die Pylonen zu umfahren. So wie die Kinder und Jugendlichen des Automobilclubs Höxter es tun. Hochkonzentriert sitzen sie am Steuer. Vettel lässt grüßen.

Was die Jungs des AC begeistert, bringen Jan-Luca Hirt (9) und Maxim Fröhlich (8) kurz und bündig auf den Punkt. »Dass man fahren kann«, sagen sie. Dem ist auch nicht viel hinzufügen. Denn in dem Alter ist es alles andere als alltäglich, ein motorisiertes Gefährt zu steuern. »Das macht mehr Spaß als Radfahren«, strahlen die zwei.

Im AC Höxter gehören Maxim und Jan-Luca zu den Jüngsten. Von acht bis 18 Jahren reicht die Altersspanne in der Jugendabteilung mit ihren 21 Mitgliedern. »In diesem Jahr sind drei dazu gekommen«, freuen sich AC-Vorsitzender Josef Buch und Jugendleiter Mark Hasemann.

Ein Mädchen gehört zum Nachwuchs-Team. Der Sport ist generell zwar eher von Jungs dominiert. »Es fahren aber auch Mädchen ganz oben mit«, verweist Sebastian Buch, Sportleiter des AC, auf weibliche Erfolge.

Nachwuchs ist sehr gut aufgestellt

»Unser Nachwuchs ist sehr gut aufgestellt«, lobt Sebastian Buch den jungen Kader des AC. »Die zurückliegende Saison war die erfolgreichste seit langem«, ergänzt Mark Hasemann mit Verweis auf den Mannschaftspokalsieg in Ostwestfalen-Lippe und viele Klassensiege.

Die Senioren des AC holten in der gleichen Saison übrigens auch den Mannschaftspokal. Das hatte es zuvor noch nie gegeben im Verein.

Beim Nachwuchs fuhr Kiril Gudz (11) auch noch einen grandiosen überregionalen Erfolg ein. Er wurde norddeutscher Vizemeister.

Vom Kart zum Youngster-Slalom-Cup

»Weiter so«, haben sich die Motorsport-Begeisterten des 137 Mitglieder starken Vereins vorgenommen. Von einer Formel-1-Karriere träumen natürlich alle jungen Kart-Piloten. Selbst wenn sie kein Rosberg werden, lohnt sich das Kartfahren allemal. Der Nachwuchs kann, so Sebastian Buch, fließend in den Automobilsport übergehen und schon ab 15 Jahren mit dem Vereinsfahrzeug für den ADAC-Youngster-Slalom-Cup trainieren.

Auf Geschwindigkeit kommt es nicht an

Für das Autofahren im »richtigen Leben« bringt die Motorsport-Erfahrung auch erhebliche Vorteile mit sich. Denn die Kinder erlernen mit dem Kart wichtiges Rüstzeug wie Fahrzeugbeherrschung, Kurvenverhalten und das Einschätzen des Bremswegs.

»Auf Geschwindigkeit kommt es beim Kartfahren gar nicht an«, so die AC-Aktiven. »Geschicklichkeit ist entscheidend.« Und die entfaltet sich bei den Kindern erstaunlich schnell.

Karts beim Kinderferienspaß beliebt

Das Kart hat sechseinhalb PS, 200 Kubikzentimeter Hubraum und wird auf dem Parcours etwa 30 bis 40 Stundenkilometer schnell. Auf riesiges Interesse stößt das Jugend-Kartfahren immer beim Kinderferienspaß, an dessen Programm sich der AC Höxter mit seinen Karts beteiligt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.