Gottesdienst: Dr. Björn Corzilius als neuer Pfarrer in Höxter eingeführt »Herzblut und Lebensfreude«

Höxter (WB). Familie Corzilius liebt ihre Mitmenschen. Und die Gemeinde liebt die Familie Corzilius. Erst vor wenigen Wochen kam Töchterchen Carline zur Welt. Im Sommer 2017 wird das Theologenehepaar Björn und Melanie Corzilius mit ihren nun drei Kindern in die renovierte Amtswohnung an der Kilianikirche einziehen.

Von Harald Iding
Gelebte Ökumene: Vertreter vieler Kirchen und Gemeinden aus der gesamten Region haben am Gottesdienst zur Amtseinführung von Dr. Björn Corzilius (9. von rechts) in der Kilianikirche teilgenommen.
Gelebte Ökumene: Vertreter vieler Kirchen und Gemeinden aus der gesamten Region haben am Gottesdienst zur Amtseinführung von Dr. Björn Corzilius (9. von rechts) in der Kilianikirche teilgenommen. Foto: Ludger Kampelmann

Aus der fast zweieinhalbjährigen Probezeit als Pfarrer in der evangelischen Weser-Nethe-Kirchengemeinde Höxter ist seit Sonntag eine Festanstellung und die Hoffnung vieler Wegbegleiter von Björn Corzilius geworden, dass der »Neue« möglichst lange die Christen in der Region mit seinem ansteckenden Optimismus und seiner erfrischenden Herzlichkeit erfreut – und berührt. Er schafft einen neuen Zugang zum Glauben, darin sind sich viele Ehrengäste einig gewesen. »Am liebsten kann der Björn bis zur Rente hier bei uns bleiben«, sagte ein begeisterter Presbyter des neuen Kirchenverbundes am Rande der Feierstunde in der Marienkirche, wo bei einer gemeinsamen Kaffeerunde mehrere hundert Gläubige die Chance nutzten, dem neuen evangelischen Pfarrer in Höxter, Dr. Björn Corzilius, persönliche Glückwünsche zu übermitteln.

Superintendent Neuhoff gratuliert

Vorher führte in der Kilianikirche Superintendent Volker Neuhoff als Leiter des Kirchenkreises Paderborn den Pfarrer Corzilius in sein Amt ein. »Das Gotteshaus hat heute mehr Besucher als zu Weihnachten. Das liegt sicher an Herrn Corzilius«, meinte eine Seniorin. Sie lag damit bestimmt goldrichtig, denn nach mehreren Jahrzehnten freuten sich einfach viele Christen in der Region darauf, dass die nächste Generation der Theologen und Seelsorger das eingespielte Team der Evangelischen Kirche bereichert und neue Impulse setzt.

Vom »Ruhrpott« an die Weser

Aus dem Nachbarkreis Paderborn reiste sogar die frühere Superintendentin Anke Schröder an, um bei diesem wichtigen Tag dabei zu sein. Sie sei es auch gewesen, die Björn Corzilius und seine junge Familie damals ermuntert habe, doch einmal die Weserstadt Höxter zu besuchen und dort vielleicht auch zu arbeiten. Im »Ruhrpott« geboren, führte der Weg von Dortmund an die Weser auch über Jerusalem. Dort lernten sich die Eheleute Björn und Melanie Corzilius einst kennen. Zur Lebensstätte von Jesus Christus hat es den Theologen Corzilius immer wieder hingezogen. Es lag nahe, dass sich seine Doktorarbeit mit dem Propheten Micha beschäftigte, dem die Sozialkritik immer wichtig gewesen sei. »Die Kirche wird über Personen erkennbar. Ich möchte ansprechen und andere anstecken, das Leben in der Gemeinde mitzugestalten«, sagte Corzilius Ende 2014 dem WESTFALEN-BLATT zu Beginn seiner Probezeit. Er hat Wort gehalten und für viele sogar die in ihn gesetzten Erwartungen übertroffen. Dieses »Herzblut« fand sich auch zur Amtseinführung in den Worten des Superintendenten wieder.

Klares »Ja« für die Dienststelle

Aufgrund der Berufung des Presbyteriums und der Bestätigung durch das Landeskirchenamt übertrug Neuhoff die dritte Pfarrstelle mit Dienststelle in Höxter an Björn Corzilius. Zweieinhalb Jahre Probezeit – das sei eine gute Zeit gewesen, weil viele Dinge im neuen Kirchenverbund der Gemeinden Höxter, Beverungen, Bruchhausen und Amelunxen gelingen konnten und sich Corzilius zugleich ausreichend Gedanken machen konnte, die unbefristete feste Pfarrstelle in Höxter in der Nachfolge von Pfarrer Reinhard Schreiner anzutreten, so Neuhoff.

Fusion der Gemeinden

Dieses klare »Ja« der Familie Corzilius für Höxter tue der Gemeinde gut, lobte der höchste Amtsträger im Kirchenkreis. »Sie gestalten ihren Dienst mit viel Herzblut. Das braucht die Gemeinde auch, denn sie ist ja im Verbund noch eine ganz junge Gemeinde, deren Zusammenfinden nach der Fusion längst nicht abgeschlossen ist«, so Neuhoff.

Bischof Damian aus Brenkhausen (Kopten), Pfarrdechant Dr. Hans-Bernd Krismanek (Katholischer Pastoralverbund Corvey) und Vizebürgermeister Hans-Josef Held stellten in ihren Grußworten die Herzlichkeit heraus, die mit dem Namen Björn Corzilius verbunden sei. Der neue Pfarrer zeigte sich sehr gerührt, dass so viele Menschen an diesem Ehrentag teilgenommen haben: »Ich danke Euch und Ihnen allen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.