Polizei Höxter stellt 16 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung fest – ohne Maske im Auto – Quarantäne nicht ernst genommen
Viele Kontrollierte sind uneinsichtig

Kreis Höxter -

Zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung sind laut Polizei Höxter von Freitag, 15. Januar, bis zum Montagmorgen im Kreisgebiet festgestellt worden. Am Freitag, 15. Januar, gegen 16 Uhr, meldete ein Passant der Polizei mehrere Jugendliche, die ohne Einhaltung der Corona-Verordnung auf einem Schulhof gestanden haben. Die Quittung: Sechs junge Leute kassierten Anzeigen.

Montag, 18.01.2021, 17:39 Uhr aktualisiert: 18.01.2021, 17:43 Uhr
Corona-Regeln werden kontrolliert: Die Polizei hat im Kreis Höxter auch die 15-Kilometer-Grenze überwacht. Foto: dpa

 

Gegen 17 Uhr teilte das Ordnungsamt der Stadt Höxter der Polizei mit, dass ein positiv auf Corona getesteter Mann gegen die Quarantäneauflagen verstieße und sich tagsüber nicht zu Hause aufgehalten habe. Die Person konnte von Mitarbeitern des Ordnungsamtes und der Polizei Höxter in den Abendstunden an der Wohnanschrift angetroffen werden. Der Mann zeigte sich im Gespräch wegen der Quarantäneauflagen, die ihn und zwei weitere positiv getestete Familienmitglieder betreffen, uneinsichtig. Eine Anzeige war die Folge.

Am Samstag, 16. Januar, kontrollierte die Polizei nachmittags in Brakel auf dem Hanekamp eine Autofahrerin aus Paderborn. Beide Insassen des Wagens verstießen gegen die Verordnung, da sie sich innerhalb eines Gebietes mit hohen Inzidenzzahlen nur bewegen dürfen, wenn sie dabei den 15-Kilometer-Radius um den eigenen Heimatort nicht verlassen. Anzeigen waren nicht zu vermeiden.

Gegen Mittag meldete ein Bürger 15 bis 20 Personen in der Fußgängerzone von Bad Driburg, die sich auf der Langen Straße versammelt hätten. Ordnungsamt und Polizei stellten mehrere Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung fest.

Über das Wochenende kontrollierte die Polizei mehrere Fahrzeuge. Dabei wurden in den Autos etliche Personen erwischt, die aus verschiedenen Haushalten stammten und ohne Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Fahrzeugen saßen. In Höxter sahen die Polizeibeamten bei einer Verkehrskontrolle in einem Auto auf der Rücksitzbank zwei Personen, die sich geduckt hatten, um den Verstoß gegen die Auflagen zu verbergen. Des Weiteren reagierte einer der Beifahrer so aggressiv, dass ein zweiter Streifenwagen angefordert werden musste. Neben den vier Corona-Anzeigen gegen die 15 bis 19 Jahre alten Insassen schrieben die Beamten eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung. Die Beifahrer mussten zu Fuß weiter gehen.

Insgesamt wurden bei Fahrzeugkontrollen 16 Verstöße festgestellt. In drei Fällen erhielten die Betroffenen zum wiederholten Male eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung. Auch überprüfte die Polizei mehrere Meldungen von Bürgern, bei denen aber ein Verstoß nicht vorlag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7772784?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F
Entwurf für Beratungen sieht Öffnungsschritte in Stufen vor
Schnelltests sollen die Öffnungsschritte begleiten.
Nachrichten-Ticker