Bürger-Schützenverein Brakel hat seine Homepage komplett überarbeitet
Verein nutzt Digitalisierung

Brakel -

Die Generalversammlung ist ausgefallen, Bataillonsschießen gibt es derzeit nicht, und der Lichtmessball fällt auch aus. Aber auch wenn das Leben im Bürger-Schützensverein von 1567 Brakel still zu stehen scheint derzeit: Hinter den Kulissen wird fleißig gearbeitet – coronagerecht, versteht sich.

Samstag, 05.12.2020, 04:10 Uhr
Dechant Franz-Josef Löseke (von links), Jendrik Vosmer, Dirk Wellsow, Manfred Götz, Daniel Seck und Dechant Dirk Kreuzburg sind mit der neuen Homepage sehr zufrieden. Foto: Frank Spiegel

 

Jüngstes sichtbares Beispiel dafür ist die Homepage des Vereins. Unter www.schuetzenverein-brakel.de präsentiert sich dieser jetzt zeitgemäß.

„Unsere Seite kam schon seit einiger Zeit etwas antiquiert daher. Das hat sich nun grundlegend geändert. Jetzt kann man die Seite nicht nur auf dem PC, sondern auch auf Handys oder Tablets perfekt nutzen“, erläuterte Daniel Seck. Zusammen mit Dirk Wellsow und Jendrik Vosmer sowie weiterer Unterstützung von Rüdiger Frin und Manfred Götz hat er die Aufgabe in Angriff genommen – sehr zur Zufriedenheit von Oberst Karl-Heinz Neu.

„Sehr intensiv hat sich der Vorstand in den letzten Monaten um die Neugestaltung des Internetauftritts für den Bürger-Schützenverein gekümmert. Mit intensiver Unterstützung der Firmen M-Graphix sowie Fachin und Friedrich aus Brakel wurde eine neue, moderne Website kreiert mit frischem Design und auf hohem technischen Niveau“, lobte der Chef der Brakeler Schützen: „Das war eine tolle Gemeinschaftsleistung.“

Neue Informationen ließen sich schnell redaktionell bearbeiten und veröffentlichen, Mitglieder könnten sich gezielt über ihre Züge informieren oder finden dort ihre Ansprechpartner für Fragen und Anregungen. Und auch diejenigen, die an der Historie des Bürger-Schützenvereins interessiert seien, fänden hier viele Hinweise und Daten.

„Und natürlich ist die Seite auch für Noch-Nichtmitglieder interessant, die sich über unseren Verein informieren wollen“, so der Oberst.

Die Corona-Pandemie verlange Vereinen viel ab. Neu: „Sie befinden sich in permanentem Spannungsfeld zwischen Absagen aller Veranstaltungen einerseits und Sichtbarkeit für Mitglieder, Freunde und Gönner andererseits.“ Vor diesem Hintergrund habe der Bürger-Schützenverein Brakel diese Zeit genutzt, um die Digitalisierung des Vereins voranzutreiben. Wie in vielen Situationen des täglichen Lebens sichere diese auch in Traditionsvereinen die Sichtbarkeit und Kommunikation zwischen Vorstand und Mitgliedern.

„So wurden bereits in den letzten Monaten die Möglichkeiten der Digitalisierung ausgeweitet. Die Kommunikation in den sozialen Netzwerken erreicht schon viele Mitglieder, und Video-Botschaften dienen der persönlichen, sichtbaren Ansprache“, nannte der Oberst Beispiele.

Das sich Traditionen in permanentem Wandel befänden sei bekannt. Karl-Heinz Neu: „Der Bürger-Schützenverein Brakel nutzt nun zunehmend den Wandel durch Digitalisierung um Mitglieder und Interessierte immer und überall über die gelebten Traditionen auf dem Laufenden zu halten – auch nach der Corona Pandemie.“

Die Generalversammlung ist ausgefallen, Bataillonsschießen gibt es derzeit nicht, und der Lichtmessball fällt auch aus. Aber auch wenn das Leben im Bürger-Schützenverein von 1567 Brakel still zu stehen scheint derzeit: Hinter den Kulissen wird fleißig gerbeitet – coronaherecht, verseht sich. Oberst Karl-Heinz Neu ist Björn Friedrich und Markus Härmens ebenso dankbar wie Rüdiger Frin.

Die Generalversammlung ist ausgefallen, Bataillonsschießen gibt es derzeit nicht, und der Lichtmessball fällt auch aus. Aber auch wenn das Leben im Bürger-Schützenverein von 1567 Brakel still zu stehen scheint derzeit: Hinter den Kulissen wird fleißig gerbeitet – coronaherecht, verseht sich. Oberst Karl-Heinz Neu ist Björn Friedrich und Markus Härmens ebenso dankbar wie Rüdiger Frin. Foto: Frank Spiegel

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7708395?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F
„Ich war nie das große Talent“
Immer mit Volldampf voraus: Paderborns langjähriger Kapitän Christian Strohdiek.
Nachrichten-Ticker