Schulen verlängern Kooperationsvertrag für Lernwerkstatt
Experimente beinahe ohne Grenzen

Brakel (WB). Drei Jahre lang haben sie erfolgreich über ihre jeweilige Schulform hinaus zusammengearbeitet. Damit das auch weiter so sein wird, haben die Brüder-Grimm-Förderschule, die Städtischen Gesamtschule Brakel sowie das Berufskolleg Kreis Höxter die Fortführung ihrer Kooperation unterzeichnet.

Dienstag, 03.11.2020, 22:00 Uhr
Freuen sich über die verlängerte Kooperation (von links): Friedhelm Morawietz (Bezirksregierung Detmold), Heike Schulz, Schulleiter Michael Urhahne, Lena Hoblitz (alle Berufskolleg), Schulleiterin Sandra Florsch (Gesamtschule), Rita Mertens (Brüder-Grimm-Schule) und Gerhard Antoni (Berufskolleg). Foto: Berufskolleg

Mit finanzieller Unterstützung des Kreises und der Stadt Brakel sowie durch Projektmittel der Osthushenrich-Stiftung konnten die drei Schulen eine Lernwerkstatt in der Stadtmitte einrichten, die inzwischen weit über Brakels Grenzen hinaus bekannt ist.

Vielfältig genutzt

„Für viele Kinder und Jugendlichen wurde sie bereits zu einem wichtigen außerschulischen Bildungsort, an dem sie sich ausprobieren und beinahe grenzenlos experimentieren konnten“, berichtet Michael Urhahne vom Berufskolleg. Rita Mertens von der Brüder-Grimm-Schule: „Kinder der umliegenden Kindertageseinrichtungen tummeln sich in den Räumen am Markt ebenso wie Kinder der Grundschulen und der weiterführenden Bildungseinrichtungen.“

„Die einen, um mit der Methode ‚Lernwerkstatt‘ auf innovativen Wegen Neues zu entdecken, die anderen, um die Methode selbst zu erlernen, um sie zum Beispiel als künftige Erzieherinnen wiederum an die Kinder ihrer Gruppen weitergeben zu können“, ergänzt Gesamtschul-Leiterin Sandra Florsch.

Neue Ideen

Corona-bedingt sind die Aktivitäten momentan sehr stark eingeschränkt, was die Aktiven nicht daran hindert, mit neuen Ideen und großem Elan künftige Themen zu entwickeln und am Konzept weiterzuarbeiten. Das Landesprogramm „Zukunftsschulen NRW“ fördert solche Netzwerke von Schulen im Bereich der individuellen Förderung untereinander, in dem es professionelle Begleitung und Stundenanteile in das System gibt.

Da der Grundstein gelegt war, konnten die drei Schulen nahtlos daran anknüpfen, um für die kommenden zwei Jahre mit einer neuen Schwerpunktsetzung die Arbeit weiter unterstützt zu bekommen. Das vorrangige Ziel ist dabei die Implementierung der speziell auf die Methode „Lernwerkstatt“ ausgerichteten Aspekte des individuellen Lernens.

Lobende Worte

Mit großer Freude unterzeichneten daher die Schulleitungender drei Partnerschulen den neuen Kooperationsvertrag im Beisein von Friedhelm Morawietz von der Bezirksregierung Detmold. Dieser sparte dabei nicht mit lobenden Worten für die bisherige Zusammenarbeit der drei Schulen. „Ich bin sehr sicher, dass auch die kommenden Jahre wieder viel Freude und sehr gute Ergebnisse für alle Beteiligten, für die Kleinen wie für die Großen, mit sich bringen“, gab er sich zuversichtlich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7661869?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F
Coronavirus-Newsblog: Die aktuellen Zahlen aus OWL: 15 neue Todesfälle - Länderübergreifende Demo gegen Corona-Maßnahmen - 13 Millionen Infektionen in den USA
 Die Pandemie und ihre Folgen für Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und die Welt : Coronavirus-Newsblog: Die aktuellen Zahlen aus OWL: 15 neue Todesf...
Nachrichten-Ticker