Kita am Kaiserbrunnen wird am 1. September geöffnet
Kinder finden viel Platz zum Spielen

Brakel (WB). In der ehemaligen Finanzfachhochschule an der Brunnenallee in Brakel gehen die Arbeiten stetig voran. Untergebracht werden hier in der großzügigen Anlage Senioren, junge Mieter und Kinder. Die meist jüngeren Mieter sind bereits in einige Appartements eingezogen, als nächstes werden Kinder die neue Kita am Kaiserbrunnen beleben. „Am 1. September möchten wir öffnen“, sagt Kitaleiterin Tanja Albrecht. Noch gleichen die neuen Räume in der 930 Quadratmeter großen Kita einem Rohbau, doch das kann sich schnell ändern. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, pünktlich die Kita fertigzustellen“, sagt Bauherr Eike Sünkeler.

Samstag, 01.08.2020, 04:00 Uhr aktualisiert: 01.08.2020, 05:02 Uhr
Lisa van Cauwenbergh (von links), Kitaleiterin Tanja Albrecht und Angelika Tubbert zeigen einen geräumigen Raum , der mittels großer Fenster sehr viel Tageslicht in das Zimmer fallen lässt. Die Blick hinaus zeigt die Natur um den Kaiserbrunnen. Foto: Reinhold Budde

In drei Gruppen – bis drei Jahre, zwei bis sechs Jahre und drei bis sechs Jahre – können hier bis zu 55 Kinder unterkommen. Betreut werden die Gruppen von Tanja Albrecht, Lisa van Cauwenbergh und Angelika Tubbert.

„43 Plätze sind bereits belegt, und damit sind wir sehr zufrieden. Die freien Plätze nehmen wir als Reserve“, sagt Tanja Albrecht bei einer ersten Besichtigung der Räumlichkeiten. Das Mobiliar und die Spielsachen sind bereits bestellt, einige Spielsachen werden bereits kommende Woche vorerst in Kellerräumen untergebracht.

Kita mit Koch

Das Mehrgenerationenhaus, wie Bauherr Eike Sünkeler das Gebäude nennt, ist vollkommen saniert worden. Von der alten Finanzfachhochschule ist außer dem Grundriss nichts mehr zu erkennen. Dementsprechend großzügig konnte auch die Kita am Kaiserbrunnen gebaut werden. Jede Gruppe hat ihren eigenen Raum mit eigenen Sanitär- und Ruheräumen. Einer kleinen Turnhalle gleich wirkt der sehr große Bewegungs- und Multifunktionsraum, sowohl was die Höhe als auch die Fläche betrifft. In der Küche werden frisch das Frühstück und das Mittagessen vorbereitet. „Und die Kinder helfen mit. Zusätzlich haben wir einen eigenen Koch“, sagt Tanja Albecht.

„Es gibt auch einen Außenbereich. Der ist 3500 Quadratmeter groß, teils eben, teils bergig“, sagt Eike Sünkeler und zeigt den mehr als großzügigen Spiel- und Erkundungsbereich.

Rampe führt hinaus

Von jedem Kita-Gruppenraum führt eine kindgerechte Rampe hinaus. Diese müssen noch angebaut werden. „Wir haben das Areal komplett umzäunt. Im Osten stößt es an den Außenbereich der Senioren, im Westen an den Garten der jungen Appartementmieter. „Ich gehe davon aus, dass sich etliche Bewohner der barrierefreien Seniorenwohnungen über reges Treiben im Nachbargarten freuen“, sagt Sünkeler. Betrieben wird die Kita von der Parisozial Lippe. Die Parisozial gemeinnützigen GmbH ist als Tochtergesellschaft des Paritätischen NRW vor Ort und betreibt im Kreis Höxter noch weitere sieben Einrichtungen.

„Die Eingewöhnung der Kinder werden wir vom 1. September an ganz individuell gestalten. Dazu nehmen wir uns Zeit und lassen auch den Kindern die Zeit, die sie benötigen“, sagt Kitaleiterin Tanja Albrecht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7516671?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F
Auf Bürger kommen massive Einschränkungen im Alltag zu
Der Bund will nur noch die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause erlauben.
Nachrichten-Ticker