Förderbescheid in Höhe von 542.000 Euro sichert den Nachlass von Horst-Dieter Krus Heimat ist Lebensqualität

Bellersen (WB). „Heimat ist Lebensqualität und schafft Verbundenheit in Zeiten, wo uns Vieles zu trennen scheint“: So hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen das Landesförderprogramm zur Förderung und Stärkung der vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen überschrieben.

Ewald Hanisch, Bezirksausschussvorsitzender (von links), MdL Matthias Goeken, Ministerin Ina Scharrenbach, Bürgermeister Hermann Temme und Frederik Köhler vom Heimat- und Verkehrsverein Bellersen bei der Übergabe des Förderbescheids.
Ewald Hanisch, Bezirksausschussvorsitzender (von links), MdL Matthias Goeken, Ministerin Ina Scharrenbach, Bürgermeister Hermann Temme und Frederik Köhler vom Heimat- und Verkehrsverein Bellersen bei der Übergabe des Förderbescheids. Foto: Stadt Brakel

„Tagtäglich setzen sich in unserem Land ehrenamtliche Frauen und Männer für den Erhalt von Traditionen, für die Pflege des Brauchtums, für die Erhaltung und Stärkung des regionalen Erbes und der Vielfalt ein. Sie stärken mit ihrem Engagement unsere Gesellschaft und die Gemeinschaft in vielfältiger Art und Weise. Sie tragen dazu bei, dass unsere Traditionen und Werte bewahrt und nach vorne entwickelt werden und sie geben diese an die nächste Generation weiter“, sagt Ina Scharrenbach Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalens. Aus ihren Händen durfte Bürgermeister Hermann Temme einen Förderbescheid in Höhe von 542.957,60 Euro aus dem Förderprogramm „Heimat-Zeugnis“ entgegennehmen. Verwendet werden soll dieses Geld für das Projekt „Haus Krus – ein Haus mit Geschichte(n)“ in Bellersen.

Bibliothek mit 25.000 Bücher

Im Juni 2018 verstarb der langjährige Orts- und Kreisarchivar Horst-Dieter Krus aus Bellersen. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Kreisarchivar war er auch als Heimatgebietsleiter für die beiden Kreise Höxter und Paderborn und in zahlreichen weiteren Ehrenämtern der westfälischen Heimatpflege und -kunde, als Autor heimatkundlicher Bücher und Veröffentlichungen sowie in forschender Funktion tätig.

Der Nachlass von Horst-Dieter Krus umfasst unter anderem eine Fachbibliothek mit etwa 25.000 Büchern und Schriften sowie verschiedene Sammlungen mit lokalem Bezug. „Das Haus Krus soll für die Region ein zentraler Ort der Tradition, des Wissens und des Austausches über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des ehemaligen Hochstifts Paderborn und des Corveyer Landes werden“, sagte Brakels Bürgermeister Hermann Temme. Es sei in einzigartiges Projekt und es dürfte für die ganze Region eine Bereicherung des kulturellen Angebots darstellen und hätte insbesondere für die Kreise Höxter und Paderborn einen hohen Stellenwert, darüber waren sich die Ministerin und Hermann Temme einig. „Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch unserem heimischen Landtagsabgeordneten Matthias Goeken, der sich vermittelnd für dieses Projekt engagiert hat“, betonte Bürgermeister Temme.

Ein unschätzbarer Wert des Erbes von Horst-Dieter Krus liegt unter anderem in der Bibliothek zur Regional- und Lokalgeschichte sowie in einem umfassenden Bildarchiv. Dieser Schatz wird mit dem Projekt bewahrt und der Öffentlichkeit sowie der Forschung zugänglich gemacht. Der Nachlass ist nach Expertenmeinung aufgrund des fachlichen Hintergrundes von Horst-Dieter Krus in der vorliegenden Form in der Region einzigartig und daher zwingend zu erhalten. Hierzu ist geplant, das ehemalige Wohnhaus zu sanieren und einen multifunktionalen Raum als Neubau zu errichten.

Sammlung bleibt im Haus

Es ist ausdrücklicher Wille der Verantwortlichen der Heimatkunde und -pflege des Kreises Höxter, des Heimat- und Verkehrsvereins Bellersen, aber auch der Erbin des Nachlasses von Horst-Dieter Krus, dass die umfangreiche Sammlung in angestammter Umgebung verbleibt und somit auch zukünftig Interessierten offensteht. „Wir sind als Heimat- und Verkehrsverein Bellersen mit der Projektidee ‚Haus Krus – ein Ort mit Geschichte(n)‘ an die Stadt Brakel herangetreten und sind natürlich bereit, Arbeiten im Archiv, Museum und in der Dauerausstellung sowie diverse Arbeiten beim Bauvorhaben zu übernehmen“, erklären Frederik Köhler vom Heimat- und Verkehrsverein Bellersen (HVV) und Ewald Hanisch als Bezirksausschussvorsitzender.

Öffentlich präsentiert

In dem Förderprogramm „Heimat-Zeugnis“ sind Projekte und Maßnahmen förderungswürdig, mit denen in herausragender Weise lokale und regionale Geschichte, Traditionen sowie lokale und regionale Besonderheiten aufgearbeitet und öffentlich präsentiert werden. Dies umfasst auch die Einbeziehung des Präsentationsortes sowie die Herrichtung oder Inszenierung von historischen Gebäuden, Museen, Plätzen und Orten. Auch der Grunderwerb ist für derartige Projekte förderfähig.

Der HVV Bellersen hatte die Inhalte des Projektes in einer umfangreichen Präsentation zusammengetragen. Die Gesamtausgaben dieses Projektes betragen ungefähr 678.000 Euro (inklusive Grunderwerb). Somit liegt der Eigenanteil der Stadt Brakel bei etwa 135.000 Euro

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7391318?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F