Diagnosezentrum des Kreises entsteht in Brakel – Zwölf Infizierte
Corona-Tests erfolgen im Auto

Brakel (WB). Das Corona-Diagnosezentrum für den Kreis Höxter wird in Brakel eingerichtet. Geplant ist eine sogenannte „Drive-In-Regelung“. Das teilte die Kreisverwaltung am Donnerstagnachmittag zusammen mit der aktuellen Zahl der Infizierten mit: Zwölf Menschen haben sich inzwischen nachgewiesenermaßen mit dem Coronavirus infiziert. 200 befinden sich in behördlich verordneter Quarantäne .

Donnerstag, 19.03.2020, 19:55 Uhr aktualisiert: 19.03.2020, 20:04 Uhr
Im Stadtteilzentrum Lütkerlinde in Brakel soll das Corona-Diagnosezentrum eingerichtet werden. Die Tests sollen im Auto durchgeführt werden, um den Kontakt zwischen Ärzten und Patienten so gering wie möglich zu halten. Foto: Marius Thöne

„Das Diagnosezentrum wird im Stadtteil- und Kulturzentrum am Generationenpark in der Lütkerlinde 4 in Brakel in der kommenden Woche eröffnet“, erklärte Kreis-Pressesprecher Thomas Fuest. Zudem werde der angrenzende Parkplatz genutzt. Das Brakeler Kino, das Seniorenzentrum Meritus und das OWL-Kletterzentrum befinden sich in der Nähe. „Mit der Inbetriebnahme des Diagnosezentrums werden Hausärzte , die die Tests vornehmen und der mobile Diagnosedienst , der seit Dienstag unterwegs ist, entlastet“, hob Fuest hervor. Der Kreis Höxter und die Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe würden das Zentrum nun umgehend aufbauen.

Überweisung notwendig

„Gerne haben wir den Kreis Höxter bei der Suche nach einem geeigneten Standort unterstützt. Wir freuen uns, dass wir damit einen weiteren Beitrag zur wichtigen Eindämmung des Coronavirus leisten können“, hob Brakels Bürgermeister Hermann Temme hervor. Das Stadtteilzentrum befindet sich im Eigentum der Stadt. „Das Diagnosezentrum ist ausschließlich für angemeldete Verdachtsfälle vorgesehen, die zuvor telefonischen Kontakt mit einem Arzt hatten und eine entsprechende Überweisung erhalten haben“, heißt es in der Presseerklärung weiter. Das ärztliche Personal, das im Diagnosezentrum in Brakel im Dienst sein wird, wird von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe gestellt“, berichtet Thomas Fuest.

Mit der Überweisung würden die Patienten eine Telefonnummer, unter der sie einen Termin vereinbaren können, erhalten. „Bei dieser Terminvereinbarung wird entschieden, ob der Diagnosedienst bei den Menschen vorbeikommt oder ob sie zum Test in das Diagnosezentrum kommen können. Sollte ein Patient einen Abstrich benötigen und das Zentrum in Brakel aufsuchen müssen, erhält er alle relevanten Informationen über das weitere Vorgehen“, erklärt Dr. Ronald Woltering, Leiter des Gesundheitsamtes des Kreises Höxter. „Mit dem Diagnosezentrum möchten wir den mobilen Dienst entlasten, der sich dann auf die Menschen konzentrieren wird, die aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht mobil sind.“ Nach Angaben der Kreisverwaltung schafft das Corona-Mobil 25 bis 30 Tests pro Tag.

Mobil schafft bis zu 30 Tests pro Tag

Die Durchführung der Tests am Diagnosezentrum werde so erfolgen, dass der Kontakt zwischen Patienten, Ärzten und Mitarbeitern so gering wie möglich gehalten wird, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Geplant ist es, eine sogenannte „Drive-In-Regelung“ aufzubauen. Dabei müssen ankommende Menschen ihr Auto nicht verlassen. Dazu würden auf dem angrenzenden Parkplatz des städtischen Gebäudes Bauzäune und ein Sichtschutz installiert. „Wir haben bei der Einrichtung des Diagnosezentrums engen Kontakt mit anderen Kreisen und uns auch die Lösungen vor Ort angeschaut. Die Erfahrungen dort sind sehr gut“, erklärte Thomas Krämer, Leiter der Abteilung Bevölkerungsschutz des Kreises Höxter.

Im Landkreis Holzminden hat die Corona-Untersuchungsstelle bereits am vergangenen Mittwoch die Arbeit auf dem Gelände der Feuerwehr aufgenommen. Die Stelle ist auch hier ausdrücklich nur für diejenigen Personen gedacht, die auch eine Aufforderung von ihrem Hausarzt zum Test bekommen haben. Der Landkreis hatte zuletzt unter Hochdruck daran gearbeitet, die erforderliche Infrastruktur für das Testzentrum vorzubereiten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7335226?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F
Explosion in Beirut: Mindestens 50 Tote und 2700 Verletzte
Rauch steigt nach einer Explosion über den Trümmern eines zerstörten Gebäudes auf.
Nachrichten-Ticker