Freilichtbühne Bökendorf feiert gelungene Premiere
Im Hasenholz einmal um die Welt

Bökendorf (WB). Eine spannende Weltreise haben die Zuschauer bei der Premiere des Erwachsenenstücks auf der Freilichtbühne miterlebt – und zwar ganz ohne ihren Sitzplatz verlassen zu müssen. Mit Wortwitz, Charme und diversen Tänzen boten die Schauspieler gelungene Unterhaltung.

Dienstag, 02.07.2019, 03:00 Uhr
Während sich Phileas Fogg (links, gespielt von Thomas Rüther) gerade in die indische Prinzessin Aouda (Lea Ebeling) verliebt, sind Mrs. Potts (Dorothea Specht) und Passepartout (Carsten Meier) gelangweilt, da sie während der Reise gern Sehenswürdigkeiten besuchen würden und nicht nur ihre Kajüten. Foto: Ellen Waldeyer

»In 80 Tagen um die Welt«: Premiere gelungen

1/22
  • »In 80 Tagen um die Welt«: Premiere gelungen
Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer
  • Foto: Ellen Waldeyer

Es geht von London bis London, dabei aber einmal um die Welt mit Stopps in Suez, Bombay, Kalkutta, Hongkong, Yokohama und San Francisco. Dabei erleben Akteure des Stücks »In 80 Tagen um die Welt« zahlreiche Abenteuer.

Auf die Idee, die Welt in beinahe unmöglich kurzer Zeit zu umrunden, kommt der Millionär Phileas Fogg (gespielt von Thomas Rüther) durch eine Wette. 20.000 Pfund sind ihm geboten worden, wenn er diese Herausforderung meistert. Ohne auch nur eine Minute länger zu warten, macht sich Fogg, der auf Genauigkeit und Pünktlichkeit großen Wert legt, auf und geht gemeinsam mit seinem Diener Passepartout (Carsten Meier) und seiner Köchin Mrs. Potts (Dorothea Specht) auf Weltreise.

Polizei auf den Fersen

Mit dem Schiff von Dover geht es zunächst nach Ägypten und von dort aus in die weite Welt nach Asien und Amerika. Doch ständig sind den Reisenden zwei britische Polizisten auf den Fersen, überzeugt davon, dass sie eine Bank in England ausgeraubt und 55.000 Pfund erbeute haben. Chief Inspector Fix (Frank Spiegel) und Sergeant Looney (Laurenz Dohmann) ziehen immer wieder falsche Schlüsse. Daraus ergibt sich eine Vielzahl komischer Situationen. Die beiden Polizisten werden zu Publikumslieblingen und sorgen vielfach für Belustigung im Zuschauerraum.

Trinkfreudige Cowboys

Zwischen Verbrecherjagd, lebensrettenden Aktionen in Indien und dem Finden der großen Liebe geben 45 Darsteller ihr Bestes. Das Gesamtbild auf der Freilichtbühne beeindruckt immer wieder. Überall lassen sich verschiedene Handlungen entdecken. Während die Hauptdarsteller ihre Dialoge sprechen, lassen sich im Hintergrund beispielsweise chinesische Tuchverkäuferinnen oder amerikanische trinkfreudige Cowboys entdecken.

Wenn die Akteure wieder einen neuen Ort auf der Erdkugel erreichen, können die Zuschauer durch landestypische Tänze in die fremde Kultur eintauchen – passend zu der bekannten Annahme, dass Reisen bilde. Besonders die aufwendig gestalteten bunten Kostüme spiegeln die jeweiligen Länder wider. Neben der schauspielerischen Leistung überzeugt das aufwändige Bühnenbild. Detailreich gestaltete Hauswände, eine Schiffsreling sowie ein fahrbahrer Zugwaggon sorgen für das passende Ambiente.

Noch mehr Effekte

Während das Sonnenlicht im Laufe der Vorstellung hinter den hohen Bäumen am Hasenholz verschwindet, bringen Licht und Ton noch mehr Effekte in das lebhafte Stück. So können auch Handlungen inszeniert werden, die auf der Bühne so nicht möglich sind, zum Beispiel eine Heißluftballonfahrt mit Bruchlandung der resoluten Pilotin Lady Pickwick (Antje Drewes).

Chantal aus Bottrop

In dem etwa dreistündigen Schauspiel sorgen die amüsanten Chraktere wie die Touristin Chantal aus Bottrop oder der Hafenarbeiter in Suez, der auf arabisch immer wieder etwas dazwischen ruft, für Lacher im Publikum. Humor und Witz prägen das Stück.

»Eine umweltfreundlichere Weltreise können sie nicht unternehmen. Also kommen sie lieber nach Bökendorf, als selbst die fremdartigen Kulturen zu entdecken«, wirbt Verena Becker, Vorsitzende der Freilichtbühne, zu Beginn der Aufführung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6741841?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851041%2F
Die neuen Corona-Regeln in NRW
Gesundheitsminister Laumann hat am Mittwoch die neue Corona-Schutzverordnung vorgestellt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker