Bekanntes und Kennenlernenswertes zur Vorweihnachtszeit in Brakel Festlicher Saitenklang

Brakel (WB). Ganz gleich, ob schlicht-gefühlvolle Hirtenhymnen, klassisch-festliches Liedgut, aktuelle Festtagsweisen oder sakrale Instrumentale aus traditionsreichen Weihnachtsmessen – der gemeinsame Saitenklang von Gitarren und Mandolinen ist gerade für die musikalische Untermalung der stimmungsvollsten Zeit des Jahres wie geschaffen.

Auf Einladung des Kulturrings Brakel bietet der Instrumentalkreis Saitenspiel am Sonntag, 17. Dezember, 17 Uhr, einen Einblick in die überraschende Vielfalt der musikalischen Winterlandschaft jenseits der Stillen Nacht.
Auf Einladung des Kulturrings Brakel bietet der Instrumentalkreis Saitenspiel am Sonntag, 17. Dezember, 17 Uhr, einen Einblick in die überraschende Vielfalt der musikalischen Winterlandschaft jenseits der Stillen Nacht. Foto: Saitenspiel

Auf Einladung des Kulturrings Brakel bietet der Instrumentalkreis Saitenspiel am Sonntag, 17. Dezember, von 17 Uhr an einen Einblick in die überraschende Vielfalt der musikalischen Winterlandschaft jenseits der Stillen Nacht.

Ausschnitt aus der Fülle festlicher Weisen

Seit Jahrzehnten pflegen die Instrumentalisten aus Riesel neben Folklore und klassisch-barocker Literatur vor allem auch das Weihnachtsrepertoire, einen ansprechenden Ausschnitt aus der Fülle festlicher Weisen stellen die Spieler unter der Leitung von Hans-Georg Anders am dritten Adventssonntag im Stadtteilzentrum an der Lütkerlinde vor.

Dabei sind es nicht die altbekannten Lieder, sondern die weniger gehörten Weisen, die an diesem Abend das Ohr erfreuen sollen, wobei die festliche Farbenpalette von tradierten kirchlichen Klängen über schlicht-schönem Volksgut bis hin zu moderneren Kompositionen reicht, manch ein getragenes Instrumental zum Innehalten und Lauschen lädt, während andere Lieder wieder zum gemeinsamen Gesang gedacht sind.

Musikalische Mußestunde

Dabei spielen zeitliche wie regionale Herkunft kaum eine Rolle, das Kyrie aus der Wünschelburger Christkindl-Messe oder das auch hierzulande bekannte »Transeamus«, Händels »Festmusik« oder Max Regers »Mariä Wiegenlied« wirken ebenso festlich-gemütvoll wie »Carol of the bells«, »Kommet Ihr Hirten«, »Le petit tambour«, »Ich steh an Deiner Krippen hier« oder ausgesuchte Christbaumlieder.

Oft ohne Worte, dafür umso stimmungsvoller laden die wohlgewählten Weisen am dritten Adventssonntag zur musikalischen Mußestunde inmitten vorweihnachtlicher Geschäftigkeit und bieten dabei eine willkommene Abwechslung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.