Händler stellen verändertes Kaufverhalten fest, sind aber dennoch zufrieden Fickelmarkt fasziniert Große und Kleine

Brakel (WB/fsp). Ein Publikumsmagnet ist der Kram- und Viehmarkt zum Annentag immer noch – aber er hat sich verändert.

Verena Wintermeyer und ihre einjährige Tochter Clara sind schon früh auf den Beinen, um sich auf dem Kram- und Viehmarkt an der Ostheimer Straße umzusehen. Clara haben es vor allen Dingen die niedlichen Kaninchen angetan.
Verena Wintermeyer und ihre einjährige Tochter Clara sind schon früh auf den Beinen, um sich auf dem Kram- und Viehmarkt an der Ostheimer Straße umzusehen. Clara haben es vor allen Dingen die niedlichen Kaninchen angetan. Foto: Frank Spiegel

Dass unter denen in Brakel trotz Internet-Konkurrenz gleichwohl gute Stimmung und Zufriedenheit herrscht, berichten Sven Heinemann und Stefan Temme.

Sie kassieren die Standgelder, nehmen sich auch Zeit, um mit den Händlern zu sprechen.

Auch Winfried Drilling, Leiter des Jibi-Marktes, auf dessen Parkplatz sich der Kram- und Viehmarkt abspielt, hat Veränderungen im Marktgeschehen festgestellt.

»Früher standen schon um fünf Uhr in der Frühe Leute vor dem Markt, die durchgemacht hatten und einkaufen wollten – das gibt es schon einige Jahren nicht mehr«, nennt er ein Beispiel.

Lesen Sie mehr am Dienstag, 8. August, in den WESTFALEN-BLATT-Ausgaben im Kreis Höxter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.