Neue „Einwohner“ von Borgentreich-Lütgeneder sind mit einem Ring markiert
Störche haben ein Nest gebaut

Borgentreich (WB/Rö) -

Ein Storchenpaar hat sich die Borgentreicher Ortschaft Lütgeneder als neuen Standort für ihr Nest ausgesucht.

Freitag, 09.04.2021, 02:57 Uhr aktualisiert: 09.04.2021, 03:00 Uhr
Störche haben in Lütgeneder ein Nest gebaut. Foto: Hubert Rösel

Auf einem Mast, an dessen Spitze sich eine ringförmige Metallplattform befindet, die als Nisthilfe dienen soll, wurde Mitte März erstmals ein Storch gesichtet. Bald gesellte sich ein zweiter hinzu – und als der Standort offenbar für gut befunden wurde, begann das Paar mit dem Nestaufbau.

Vor etwa drei Jahren war im Auftrag des Naturschutzbundes NABU der Mast in einer Wiese an der Abzweigung nach Großeneder errichtet worden. Der Energieversorger EAM als Sponsor und Willi Sommer als Fachmann für Mastbau und lange Leitungen, sorgten dabei für die fachgerechte Umsetzung des Vorhabens.

In den folgenden Jahren blieben die Hoffnungen, das sich dort Störche niederlassen würden, jedoch unerfüllt. Bis sich jetzt im Frühjahr dieses Storchenpaar – als mittlerweile zweites Paar in der Börde – niedergelassen hat und hoffentlich bald erfolgreich mit dem Brutgeschäft beginnen kann.

Der Nistplatz des neuen Storchenpaares ist nur etwa vier Kilometer Luftlinie entfernt von dem Nistplatz des seit Jahren ansässigen und erfolgreichsten Storchenpaares im Kreis Höxter bei Körbecke. Dort wurden in den vergangenen Jahren etwa 15 Jungstörche flügge und starteten von dort aus in die weite Welt.

Der neue Standort in Lütgeneder mit der renaturierten Eder in der Nähe und den umliegenden Bruchgebieten bietet ebenso gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Aufzucht. Da beide Adebare einen Ring tragen, wird es in absehbarer Zeit auch möglich sein, etwas über die Herkunft der neuen „Einwohner“ von Lütgeneder zu erfahren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7906912?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851042%2F
Im Handwerk überwiegt Zuversicht
Das Bauhandwerk bleibt das Zugpferd: Im Bauhauptgewerbe ist die Auftragsreichweite seit Herbst um fünf Wochen angewachsen, im Ausbaugewerbe um 1,9 Wochen.
Nachrichten-Ticker