Baumaßnahme war nach Rohrbrüchen nötig – 600.000 Euro investiert
Freude über Straßensanierung

Borgentreich (WB). Mit einem kleinen Fest haben Anlieger der Bischof-Bruns-Straße sowie des Liboriweges und des Wiesenweges in der Borgentreicher Ortschaft Borgholz den Abschluss der Sanierungsarbeiten und damit die Erneuerung ihrer Straßen gefeiert. Die Bischof-Bruns-Straße wurde offiziell für den Verkehr freigegeben. Amalia Cisseköhler (9), Anna Sequoia Gievers (10) und Marie Lübbesmeier (8) durften feierlich das Band durchtrennen.

Montag, 10.08.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 10.08.2020, 05:03 Uhr
Die Bauarbeiten in der Bischof-Bruns-Straße, im Liboriweg und im Wiesenweg sind abgeschlossen. Bei der Freigabe der Straßen durch Bürgermeister Rainer Rauch wirken auch die Mädchen Amalia Cisseköhler, Anna Sequoia Gievers und Marie Lübbesmeier sowie Ortsvorsteher Franz-Josef Wegener mit. Mit dabei sind auch Anwohner sowie Ortsheimatpfleger Burkhard Gievers (3. von links), die Planer Anton Volmer (6. von links) und Jonas Volmer (8. von links) sowie von der Stadt Sebastian Göke (16. von links). Foto: August Wilhelms

Zuvor hatten Bürgermeister Rainer Rauch und Ortsvorsteher Franz-Josef Wegener den Anliegern die Straßenbaumaßnahme und ihren Umfang erläutert.

Größte Tiefbaumaßnahme der Stadt im Jahr 2020

„Es war die größte Tiefbaumaßnahme der Stadt Borgentreich im Jahr 2020“. berichtete Bürgermeister Rainer Rauch und dankte den Beteiligten wie dem Tief- und Straßenbauunternehmen Wilhelm Brast aus Diemelstadt-Rhoden und dem Ingenieurbüro Anton Volmer und Jonas Volmer aus Warburg. Vor allem aber galt sein Dank den Anliegern der Bischof-Bruns-Straße sowie des Liboriweges und des Wiesenweges für ihre Geduld im Umgang mit den Unannehmlichkeiten während der Bauarbeiten, die im Oktober vergangenen Jahres begonnen hatten und bis zum Juli dieses Jahres andauerten. Unerwartet lange Lieferzeiten beim Pflaster verzögerten das Bauvorhaben.

Dieses war erforderlich geworden, weil es in den drei Straßen etliche Rohrbrüche gegeben hatte. Ein Wassertrupp der Stadt Borgentreich unter Leitung von Sebastian Göke hatte die Kanalhausanschlussleitungen, die Wasserhausanschlüsse sowie die Wasserhauptleitung erneuert, um die enormen Wasserverluste im gesamten Stadtgebiet einzudämmen. 370 Meter Hauptleitung mussten deshalb in der Bischof-Bruns-Straße, im Wiesenweg und einem Teil des Liboriweges neu verlegt worden, berichtete Göke.

Gehwege erhalten neues Pflaster

Im Rahmen der Baumaßnahme wurde dann auch eine Fahrbahnsanierung vorgenommen und das alte Pflaster der Gehwege ausgewechselt. Auch neue Gehwege wurden dabei erstellt. Umgesetzt wurde die Neupflasterung der Gehwege Wiesenweg und Bischof-Bruns-Straße (auf der Seite des Liboriweges) sowie die ursprünglich nicht geplante Neuasphaltierung des Abschnitts zwischen Wiesenweg und Liboriweg – für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Mit einem Kostenaufwand in Höhe von insgesamt 600.000 Euro wurden Fahrbahn, Gehwege sowie Kanal- und Wasserleitungen saniert und erneuert.

Bürgermeister Rauch zeigte sich zufrieden mit der Umsetzung des Gesamtprojekt. Ganz im Sinne der Grundstückseigentümer sei zudem auf Anliegerbeiträge verzichtet worden, teilte er mit.

Keine Anliegerbeiträge

Auch Ortsvorsteher Franz-Josef Wegener, der an den Bürgermeister mit dem Wunsch herangetreten war, die nun fertig gestellten Straßen offiziell einzuweihen, sah man die Freude über die gelungene Maßnahme an. „Neben den Wasserhausanschlüssen wurden gleichzeitig auch Gasanschlüsse und Leerrohre für eine Breitbandverkabelung gelegt. Die Schotterung auf einer Seite neben der Bischof-Bruns-Straße ermöglicht jetzt bei Bedarf einen problemlosen Zugang zu den darunter verlegten Leitungen“, erläuterte er.

Nun wollen Franz-Josef Wegener und Ortsheimatpfleger Burkhard Gievers den Rückbau des Borgholzer Marktplatzes in den Blick nehmen. Daran soll im kommenden Jahr gearbeitet werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7527453?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851042%2F
Weniger Respekt, bitte
„Stand jetzt spüre ich definitiv keine Verunsicherung“, sagt Fabian Klos. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker