Ortsheimatpfleger Burkhard Gievers: »Graffiti ist ein Ärgernis« – Polizei eingeschaltet Borgholzer Ehrenmal beschmiert

Borgentreich-Borgholz (WB/ben). Bisher unbekannte Täter haben am Wochenende 1./2. April das Ehrenmal für die gefallenen Soldaten des Ersten und Zweiten Weltkrieges am Kirchplatz in Borgholz mit Lack aus einer Sprühdose beschmiert.

»Eine Schande ist das, was sich hier in der Nacht zu Sonntag zugetragen hat«, ärgert sich Ortsheimatpfleger Burkhard Gievers. Er weist im Gespräch mit dem WESTFALEN-BATT darauf hin, dass es sich bei diesen Graffiti-Sprühereien – die Buchstaben »ACAB« und die Zahl »187« – nicht um einen harmlosen »Dumme-Jungen-Streich« handelt, sondern um eine Straftat, die entsprechend geahndet werde, auch um mögliche Nachahmungstäter abzuschrecken. »Die Polizei wurde bereits eingeschaltet«, sagt Gievers.

ACAB steht nach Recherchen dieser Zeitung für die englischsprachige Parole »All cops are bastards«, wörtlich »Alle Polizisten sind Bastarde«. Diese wird von zahlreichen Jugendsubkulturen verwendet, etwa Autonome, Skinheads, Hooligans, Ultras oder auch Punks.

Ortsheimatpfleger Burkhard Gievers wird die Schmierereien nun mit Unterstützung von weiteren Helfern in den kommenden Tagen entfernen.

Das Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges wurde nach Angaben von Gievers 1933 eingeweiht. Die Erweiterung des Ehrenmals für die gefallenen Soldaten des Zweiten Weltkrieges wurde am 18. Juli 1954 eingeweiht. Gepflegt wird die Anlage von der Kyffhäuser Kameradschaft.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.