WDR-Sendereihe nun doch mit Publikumsbeteiligung
Stadtgespräch am Auto

Beverungen (WB). Aus dem WDR5-Stadtgespräch wird ein Parkplatzgespräch. Weil auf Grund der Corona-Lage kein Publikum in der Stadthalle Beverungen sein kann, können Besucher aus dem Auto heraus ihre Fragen stellen. Anmeldungen sind nur noch an diesem Mittwoch möglich unter stadtgespraech@wdr.de. Wer sich angemeldet hat, muss dann am Donnerstag um 19.15 Uhr mit dem Auto an der Kolpingstraße an der Stadthalle sein.

Mittwoch, 04.11.2020, 11:47 Uhr aktualisiert: 04.11.2020, 11:50 Uhr
Das geplante Zwischenlager in Würgassen bewegt die Menschen im Kreis. Hier ein Bild von einer Demonstration im Sommer. Foto: Harald Iding/Archiv

Hochkarätiges Podium

Die Sendereihe „Stadtgespräch“ im Radiosender WDR 5 widmet sich am Donnerstag dem geplanten Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktiven Müll in Würgassen. Die Sendung beginnt um 20.04 Uhr. Auf dem Podium in der Stadthalle sitzen Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Umweltministerium des Bundes; Dr. Heinz-Walter Drotleff, von der bundeseigenen Gesellschaft für Zwischenlagerung; Hubertus Grimm, Bürgermeister der Stadt Beverungen; Prof. Martin Hörning von Bürgerinitiative „Atomfreies 3-Ländereck“; Jochen Stay von der bundesweiten Anti-Atom-Organisation „ausgestrahlt“. Die Moderatoren sind Judith Schulte-Loh und Stefan Leiwen.

Zunächst ohne Publikum

Der WDR hatte zunächst angekündigt, dass kein Publikum dabei sein wird. Jetzt teilte die Bürgerinitiative die neue Form der Beteiligung mit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7663000?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F
RKI mahnt zu deutlich stärkerer Corona-Eindämmung
Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), spricht bei einem Pressebriefing zur aktuellen Covid-19-Lage in Deutschland.
Nachrichten-Ticker