Ruth Fürsch ist neue Einrichtungsleiterin im St.-Johannes-Baptist-Seniorenhaus in Beverungen
„Gemeinsam Ideen für die Zukunft entwickeln“

Beverungen (WB). Sie möchte die Versorgung der Menschen in den Krankenhäusern, in der ambulanten Pflege und Pflegeeinrichtungen noch stärker vernetzen: „Vor allem aber möchte ich Senioren ein gutes Zuhause bieten“, betont Ruth Fürsch. Die 58-Jährige ist neue Einrichtungsleiterin im St.-Johannes-Baptist-Seniorenhaus der KHWE.

Dienstag, 11.08.2020, 04:10 Uhr aktualisiert: 11.08.2020, 05:01 Uhr
Ruth Fürsch ist neue Einrichtungsleiterin im Seniorenhaus in Beverungen. Zusätzlich kümmert sich die 58-Jährige um die Weiterentwicklung der Pflegebereiche innerhalb der KHWE. Foto: KHWE

Damit übernimmt Fürsch die Nachfolge von Bianca Butterwegge, die Beverungen nach mehr als 20 Jahren verlassen und sich künftig um die Geschicke des St.-Nikolai-Seniorenhauses Höxter kümmern wird – sie folgt auf Heribert Fischer, der sich in wenigen Tagen in den Ruhestand verabschiedet.

Unternehmen stärken

„Ich darf ein gut geführtes Haus übernehmen“, sagt Fürsch, „in den kommenden Wochen möchte ich hören, ob und wo bei den Mitarbeitern der Schuh drückt und mit ihnen gemeinsam Ideen für die Zukunft entwickeln.“ Nach ihrer Ausbildung war die 58-Jährige aus Kassel in der Krankenpflege tätig, bevor sie 1996 in die Altenpflege wechselte und sich zur Pflegedienstleitung weiterbildete. Dann studierte sie Soziologie und Politikwissenschaft mit Magisterabschluss und kehrte 2007 zurück in die Altenpflege.

Sie war am Aufbau eines privaten Seniorenpflegeheims beteiligt, bei der Heimaufsicht tätig und von 2014 an Leiterin des kommunalen Alten- und Pflegeheims in Korbach. Zuletzt war sie Geschäftsführerin der Seniorenwohnanlagen (SWA) in Kassel mit 424 betreuten Seniorenwohnungen, 92 Pflegeplätzen und einem ambulanten Pflegedienst.

Neben der Leitung des St.-Johannes-Baptist-Seniorenhauses kümmert sich Fürsch zusätzlich um die strategische Weiterentwicklung der Pflegebereiche innerhalb der KHWE. „Das Unternehmen mit seiner hohen Werteorientierung bietet älteren Menschen nach einem Krankenhaus-Aufenthalt mit den Seniorenhäusern und den ambulanten Pflegestationen eine vollumfängliche Versorgung“, sagt Fürsch, die diese Zusammenarbeit innerhalb der Holding künftig weiter stärken möchte – für die Patienten, für die Bewohner. „Mit Frau Fürsch gewinnen wir eine Mitarbeiterin mit Kompetenz und Erfahrung, die unser Unternehmen stärken wird“, sagt KHWE-Geschäftsführer Christian Jostes.

Viel unterwegs

Erst vor wenigen Tagen in Beverungen angekommen, verbringt Ruth Fürsch ihre Mittagspause schon jetzt am liebsten mit einem kleinen Spaziergang durch die Stadt. „Ich möchte auch im Ort gut vernetzt sein und Zug um Zug die Angehörigen der Bewohner, aber auch Vereine, Verbände und Institutionen kennenlernen“, sagt sie.

Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern und Oma eines Enkelkindes liebt nicht nur ihre Arbeit, sie tanzt Tango aus Leidenschaft, kocht gerne mit Gemüse aus dem eigenen Garten oder macht Sport. Rutsch Fürsch erklärt: „Ich bin schon aus Hessen über den Weserradweg nach Beverungen geradelt und es war herrlich. Es ist einfach schön hier.“

Erweiterung

Seit einigen Wochen laufen die Bauarbeiten für die Erweiterung des Seniorenhauses an der Burgstraße. Damit sollen künftig neben Wohnungen für Betreutes Wohnen ausschließlich Einzelzimmer mit Bad zur Verfügung stehen. Mit einziehen wird die Caritas Pflegestation, außerdem soll an diesem Standort eine Tagespflege neu etabliert werden. „Unser Haus ist immer voll belegt und ich möchte die hohe Qualität weiterhin halten“, ist Ruth Fürsch fest entschlossen. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7528932?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F
„Der Fußball von heute verzeiht keine Fehler“
Fabian Wohlgemuth wurde am 2. April 1979 in Berlin geboren und ist seit dem 1. Mai als Geschäftsführer Sport beim SCP angestellt. Der 41-Jährige arbeitete zuvor als Jugend-Chefscout beim Hamburger SV und VfL Wolfsburg sowie als Manager bei Holstein Kiel. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker