Anwohner in Amelunxen nervt die Umleitung – Bauarbeiten im Zeitplan »Unser Ort ist keine Autobahn«

Beverungen-Amelunxen (WB). »Schön ist das nicht«, sagt Anja Schulte. Vor allem in den Stoßzeiten morgens und am späten Nachmittag, aber auch in der Nacht sei es mit der Ruhe in Amelunxen vorbei. Der Verkehr, der normalerweise über die B64 rauscht, quält sich nun durch den 1200-Einwohner-Ort.

Von Sylvia Rasche
Vor allem an der Ecke Drenker Straße/Wehrdener Straße wird es eng: Dieser LKW ist in der vorgeschriebenen Richtung unterwegs. Für die Gegenrichtung ist eine andere Umleitung ausgeschildert. Da die aber oft ignoriert wird, kommt es zu Engpässen.
Vor allem an der Ecke Drenker Straße/Wehrdener Straße wird es eng: Dieser LKW ist in der vorgeschriebenen Richtung unterwegs. Für die Gegenrichtung ist eine andere Umleitung ausgeschildert. Da die aber oft ignoriert wird, kommt es zu Engpässen. Foto: Sylvia Rasche

Die Bundesstraße wird auf einer Länge von 1,7 Kilometern von Godelheim Richtung Ottbergen saniert. Für den aus Bad Driburg kommenden Verkehr ist die Umleitung über Amelunxen ausgeschildert. Fahrer, die aus Höxter nach Bad Driburg wollen, sollen eigentlich die Strecke über Bosseborn nehmen. Das tun allerdings nur wenige und so wird es in Amelunxen regelmäßig kniffelig.

Laster passen nicht durch die Unterführung

»Unser Dorf ist für so viel Verkehr gar nicht ausgelegt. Gut, dass im Moment Ferien sind und die Kinder nicht auch noch zum Bus gehen müssen. Das wäre viel zu gefährlich«, meint Peggy Knipping, die in der Bäckerei an der Amalungstraße/Ecke Drenker Straße schon beobachtet hat, »dass sich LKW verfahren und dann umkehren müssen, weil sie nicht durch die Unterführung Richtung Drenke passen.«

Enges Nadelöhr

Das Hauptnadelöhr befindet sich an der Ecke Drenker Straße/Wehrdener Straße. Wer hier mit Anja Schulte oder ihren Nachbarn Alexandra Reen und Heinz-Georg Wrede spricht, merkt schnell, was die Anwohner in diesen Tagen aushalten müssen. Ein Gespräch in normaler Lautstärke ist kaum möglich, weil immer wieder LKW vorbei donnern. »Die Fenster zur Straße müssen wir geschlossen halten«, sagt Alexandra Reen.

Anwohner lassen Fenster zu

Schon jetzt, nach nur gut einer Woche Umleitung, sind sogar erste Straßenschäden durch die zusätzliche Belastung sichtbar. »Die Bürgersteigkanten waren schon nach vier Tagen abgefahren«, sagt Heinz-Georg Wrede. »Ich kann ja verstehen, dass es für den Schwerlastverkehr nicht leicht ist und die Fahrer auch nur ihre Arbeit tun, aber ein bisschen mehr Rücksicht wäre schön«, sagt Wrede und erntet damit die Zustimmung seiner Nachbarn. Schließlich sei der Ort keine Autobahn.

Mancher wünscht sich eine Ampel

Da die Straßen und gerade die Einmündung an der Gaststätte Kirchhof so eng seien, sei eine einspurige Verkehrsführung mit einer Ampelschaltung die bessere Variante gewesen, sind sich die Nachbarn einig. Gerade wenn sich zwei Lastwagen im Kreuzungsbereich begegnen, muss rangiert werden.

»Wenn die B64 fertig ist, können die Arbeiten gleich bei uns im Ort fortgesetzt werden«, sagt Dietrich Aschmann, der an diesem Morgen mit dem Fahrrad unterwegs ist, zu den offensichtlichen Straßenschäden. Der Verkehr habe deutlich zugenommen, so der Amelunxer. Das meint auch Karl Held, der seine Enkelin Amelie aus dem Kindergarten abholt. »Wir wohnen glücklicherweise nicht an der Hauptstraße. Dort ist es am schlimmsten. Wenn man aber durch die Wehrdener Straße nach Beverungen fährt, merkt man, dass es deutlich voller ist als sonst.«

Bauarbeiten in Godelheim im Zeitplan

Die Amelunxer, die direkt betroffen sind, sehnen das Ende der Umleitung herbei. Das soll laut Auskunft der Regionalniederlassung Sauerland/Hochstift von Straßen NRW voraussichtlich am kommenden Montag soweit sein. »Wir befinden uns genau im Zeitplan«, sagt Andreas Hüser. Das bedeutet, dass am Montag der zweite Bauabschnitt im Kreuzungsbereich B64/B83 in Höxter-Godelheim saniert wird. Während dieser Zeit ist die B64 einspurig befahrbar, so dass die Umleitung über Amelunxen aufgehoben wird – zumindest vorerst.

Umleitungsstress es noch nicht vorbei

Für einen dritten Bauabschnitt, der die Sanierung der Deckschicht auf der B83 vom Ortsausausgang Godelheim Richtung Wehren vorsieht, müssen sich die Amelunxer dann gegen Ende der Sommerferien noch mal auf mehr Verkehr im Ort einstellen.

»Wir freuen uns wieder auf die Ruhe bei uns im Ort«, sagen die Anwohner. Die soll dann zum Schulstart wieder einkehren. »Wir werden alle drei Bauabschnitte bis Ende August abgeschlossen haben«, verspricht Andreas Hüser von Straßen NRW.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6800587?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F