22-Jähriger wegen besonders schwerer Vergewaltigung verurteilt
Acht Jahre in Haft

Lauenförde (WB/thö). Ein 22-Jähriger ist vom Landgericht Hildesheim wegen besonders schwerer Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt worden.

Donnerstag, 02.05.2019, 16:01 Uhr aktualisiert: 02.05.2019, 16:10 Uhr
Am Landgericht Hildesheim wurde der Fall aus Lauenförde verhandelt. Foto: dpa

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann eine 25-jährige Frau vergewaltigt hat, die er nachts in einer Gaststätte in Lauenförde kennengelernt hatte. Die Tat ereignete sich am 14. Oktober vergangenen Jahres an der Weser.

Die Kammer um die Vorsitzende Richterin Karin Brönstrup folgte damit dem Antrag von Staatsanwalt Oliver Paul. Die Nebenklagevertreterin hatte sich dem Antrag ebenfalls angeschlossen. Der Verteidiger plädierte auf sechs Jahre und neun Monate Freiheitsstraße. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Am letzten Prozesstag ging es um den Alkoholkonsum des Angeklagten am Tattat. Ein Sachverständiger führte zur Schuldfähigkeit aus, dass er keine Anhaltspunkte für eine erhebliche Verminderung oder Aufhebung der Steuerungsfähigkeit oder Einsichtsfähigkeit sehen könne.

Kommentare

Leser  wrote: 02.05.2019 19:52
Betrunken an der Weser...
Die Justiz läuft mal wieder Amok.

Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6581723?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F
Warnstreiks legen Nahverkehr bundesweit lahm
Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) streiken vor einem BVG Betriebshof in der Stadt.
Nachrichten-Ticker