Schwerer Unfall zwischen Haarbrück und Jakobsberg
Im Ford Transit verunglückt: Verletzter Mann flüchtet

Beverungen (WB/rob). Total beschädigt worden ist ein Ford Transit bei einem Unfall zwischen Haarbrück und Jakobsberg (Stadtgebiet Beverungen. Ein 38-Jähriger wurde leicht verletzt.

Donnerstag, 07.02.2019, 19:02 Uhr aktualisiert: 08.02.2019, 07:38 Uhr
Ein Transit kommt von der Straße ab , der Fahrer flüchtet von der Unfallstelle. Das Wagen ist nur noch ein Wrack. Foto: Polizei

Um 5.38 Uhr war der Transit am Donnerstag unterwegs:  Ein 38-jähriger Borgentreicher saß am frühen Donnerstagmorgen auf der Landstraße 838, zwischen Haarbrück und Jakobsberg, am Steuer und wurde den Unfall   leicht verletzt. Im Bereich einer Kurve kam er mit seinem Fahrzeug laut Polizei nach rechts von der Fahrbahn ab, streifte einen Leitpfosten und einen Baum und kam dann neben der Fahrbahn zum Stehen. Auf Grund der Beschädigungen am Fahrzeug war zunächst davon auszugehen, dass der Fahrzeugführer schwerere Verletzungen durch den Unfall erlitten hatte. Da er sich nicht mehr im Fahrzeug befand, wurden Suchmaßnahmen im Umfeld der Unfallstelle eingeleitet. Für die Dauer der Suchmaßnahmen und der Bergung des Fahrzeugs wurde die L 838 zwischen Haarbrück und Jakobsberg bis  8.45 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Der Unfallfahrer konnte gegen  8.45 Uhr angetroffen werden. Da er offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen und seine Verletzungen ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass er das Fahrzeug fuhr, obwohl er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Am Ford Transit entstand ein Totalschaden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6376783?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851039%2F
Endlager-Suche: 90 Gebiete als geologisch geeignet benannt
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker