Tausende feiern »600 Jahre Beverungen« – Festakt mit Ministerpräsident Armin Laschet Ausgeprägter Gemeinsinn der Bürger

Beverungen (WB). »Wir werden 24 Grad haben – natürlich mit Sonnenschein!« orakelte Schützenoberst Georg Dressler vor Tagen. Und tatsächlich: Bei einem Traumwetter haben die Beverunger ihr Stadtjubiläum (600 Jahre) gefeiert.

Von Harald Iding
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (Mitte) hielt zu dem besonderen Stadtjubiläum die Festansprache. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Goeken (links) hat den Landeschef in der Kreis Höxter geholt. Es war der erste Auftritt in OWL von Laschet als Regierungschef.
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (Mitte) hielt zu dem besonderen Stadtjubiläum die Festansprache. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Goeken (links) hat den Landeschef in der Kreis Höxter geholt. Es war der erste Auftritt in OWL von Laschet als Regierungschef. Foto: Harald Iding

»Eine Stadt, zwölf Ortschaften« – auf diese Formel brachte es Bürgermeister Hubertus Grimm beim Festakt am Sonntag auf den Weserwiesen. »Mit fast 2000 Umzugsteilnehmern und vielen Zuschauern in den Straßen haben wir heute ungefähr ein Viertel unserer gesamten Bevölkerung aufgeboten, um dieses Jubiläum zu begehen«, sagte Grimm. Es sei ein feierlicher Rückblick anlässlich der 600. Wiederkehr der Verleihung der Stadtrechte an Beverungen. Die längste Anreise hatte übrigens Mike Sandercock – er ist der Vorsitzende des Partnerschaftsausschusses der Stadt Ivybridge, mit der Beverungen freundschaftliche Beziehungen unterhält.

Weltoffenheit

Diese Heimatverbundenheit und zugleich Weltoffenheit – das hat auch Ministerpräsident Armin Laschet in seiner Festansprache besonders herausgestellt und imponiert. Der neue Regierungschef in NRW hat es sich nicht nehmen lassen, der Weserstadt durch seinen mehrstündigen Aufenthalt mit Eintrag ins »Goldene Buch« (es war für Laschet eine Premiere), dem ersten offiziellen Besuch in OWL, der Auszeichnung von Schützen und der Teilnahme am Umzug der Jubelstadt ein besonderes Geburtstagsgeschenk zu machen. 600 Jahre Stadtrechte – das sei schon eine beeindruckende Zahl. »Da ist noch nicht einmal Amerika entdeckt gewesen, das war erst 1492. Da gab es Beverungen schon einige Jahrzehnte«, stellte Laschet mit einem Schmunzeln auf den Lippen fest.

Heimatverbundenheit

Das »500-Jährige« hätte man damals nicht feiern können. Das sei mitten im Ersten Weltkrieg gewesen, als Deutsche erbittert gegen Franzosen in den Krieg zogen. »Viele junge Männer haben in schrecklichen Schlachten ihr Leben verloren. Insofern ist es heute ganz wichtig, an der Freundschaft mit Frankreich und anderen Ländern festzuhalten. Es ist gut, dass Beverungen seine Städtepartnerschaften pflegt.« Laschet sei gerne von seiner Heimatstadt Aachen, die im Vergleich zu Beverungen genau auf der anderen Seite Nordrhein-Westfalens läge, zu diesem Festakt gekommen. »Sie befinden sich hier direkt an der Grenze zu Niedersachsen – und sind damit zugleich das Tor zu unserem Bundesland. Ostwestfalen-Lippe mit dem Kreis Höxter ist und bleibt uns wichtig.« Laschet wolle die Region gerne unterstützen.

Vom Kreis gab es an diesem Ehrentag noch eine gerahmte Urkunde für Beverungen. Damit werde der »ausgeprägte Gemeinsinn der Bürger« gelobt, der ein solides Fundament für ein erfolgreiches Gedeihen der Stadt in den sechs Jahrhunderten gewesen sei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.