2800 Musik-Fans feiern auf dem beliebten Open-Air-Festival in Beverungen Drei Tage, zwei Bühnen, ein OBS

Beverungen (WB/rom). Der Andrang war groß; die Tageskarten nach kürzester Zeit ausverkauft. Am Wochenende feierten 2800 Musik-Fans das »Orange Blossom Special 21« in Beverungen. Auch am Samstag und Sonntag war die Stimmung noch einmal gut.

Auch am Sonntag konnten die Musiker ihr Publikum in Beverungen begeistern.
Auch am Sonntag konnten die Musiker ihr Publikum in Beverungen begeistern. Foto: Timo Gemmeke

Diese Bühne, ein in rot-glänzenden Samt gekleidetes Holzgerüst, gekrönt von einem silbernen Hirschgeweih, war am Freitag noch die Kulisse für AnnenMayKantereit.

Am frühen Samstagmorgen – in der Nacht schien es sich kaum abgekühlt zu haben – verließen die ersten ihre Unterkünfte für den allmorgendlichen Kaffee. Langschläfer zieht spätestens der erste Act des Tages, die Rocker von Wayne Graham, aus dem Schlafsack. Insgesamt stehen neun Bands für Samstag auf dem Programm. Außerdem erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Drumherum aus Sport-, Kultur- und Spielangeboten. OBS ist eben nicht nur Musik.

Das diesjährige Festival-Logo »setzte«, so OBS-Chef Rembert Stiewe, »verschiedentlich Unmut.« Ein Einhorn ohne Schick – aber offensichtlich beschickert – mit abgebrochenem Horn. Für manch einen mag die Darstellung, die völlig gegensätzlich zum Motto »Nothing this beautiful« an der Fotowand prangt, eine Enttäuschung sein. Doch Stiewe erklärt die Absicht, mit der die Crew das Einhorn zum Logotier machte: »Vielen gibt das Festival ein positives Lebensgefühlt, weil sie hier so sein können, wie sie wollen.« Das Einhorn stehe in diesem Kontext für das Schlechte in der Welt, für ein Wesen, dass den Hass und die Verbitterung satt hat.

Den ganzen Artikel lesen Sie am Montag, 6. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Höxter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.