»Orange Blossom Special«: Erste Besucher beziehen den Zeltplatz Partyvolk steht in den Startlöchern

Beverungen (WB). Viele fleißige Hände haben in den vergangenen Tagen bei den Aufbauarbeiten im Glitterhouse-Garten geholfen. Bereits am Donnerstag haben erste Besucher den Zeltplatz bezogen. Nun beginnt ein Festival-Wochenende der ganz besonderen Art.

Von Roman Winkelhahn
Die Crew des Festivals entspannt nach einem harten Aufbautag – das »Orange Blossom Special« kann beginnen.
Die Crew des Festivals entspannt nach einem harten Aufbautag – das »Orange Blossom Special« kann beginnen. Foto: Timo Gemmeke

OBS-Groupies kennen ihn: Es ist »der Kronleuchter«, der dort am weinroten Bühnengerüst schaukelt. Neben ihm am Balkon prangt ein Schriftzug: »Orange Blossom Special«. Genau hier spielt in den kommenden Tagen die Musik. Backstage, On-Stage, auf dem Zeltplatz und überall sind noch viele Helfer mit den Vorbereitungen für »das beste kleine Open-Air-Festival der Welt« beschäftigt.

Diesen Titel sowie seine weit über die Landesgrenzen reichende Bekanntheit erlangte das OBS bereits früh und allerspätestens mit dem Auftritt der Band »AnnenMayKantereit« vor drei Jahren. Zum Erfolg der Band hat das OBS nämlich nicht gerade wenig beigetragen. Womöglich wollen sich die Jungs mit ihrem Auftritt an diesem Wochenende ja für den Karriereschub durch OBS-Chef Rembert Stiewe bedanken.

Kreativität ist gefragt

Offiziell dauert das Festival drei Tage an – von Freitag bis Sonntag. Die ersten Gäste sicherten sich jedoch bereits am Donnerstag in aller Frühe einen guten Platz für ihr Zelt oder den Wohnwagen. In Sachen Unterkunft weisen OBS-Besucher die ausgefeiltesten Ideen vor: umfunktionierte Feuerwehrautos, Schaustellerwagen oder ganze Zeltgemeinden. OBS hat nun einmal dieses besondere Flair, was am Wochende durch das Motto »Nothing this beautiful - Nichts ist schöner« hervorgehoben wird. Das Logo an der berühmten OBS-Wand in diesem Jahr: ein scheinbar angesäuseltes Einhorn mit abgebrochenen Kopfschmuck. Das gehört zum Festival dazu, denn sorglos feiern ist die Devise.

Musik zum Anfassen

Mitglied im OBS-Team ist auch Heike Neudeck. Sie ist seit 2009 dabei und dieses Jahr für die Minibühne zuständig. »Jeden Tag tritt ein Act auf der kleinen Bühne mitten auf dem Festivalgelände auf«, erklärt sie. »Da hat man dann Musiker zum Anfassen!« Für Heike Neudeck ist das OBS eine Familienangelegenheit: »Man kennt sich, man feiert zusammen. Es herrscht einfach eine unbeschreibliche Atmosphäre.«

Das OBS soll auch dieses Jahr seinem Namen alle Ehre machen. Das Schlussfazit kann am Sonntag gezogen werden, nachdem auch der allerletzte Akkord durch die Lautsprecher im Glitterhouse-Garten erklungen ist und die sonderbaren Wohnwagen langsam wieder davonziehen. Doch jetzt herrscht nach langen Vorbereitungen erst einmal Vorfreude auf Beverungens musikalisches Aushängeschild – das »Orange Blossom Special«, Auflage Nummer 21.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.