Große Freude in Bad Driburg über Städtebaumittel für die Umnutzung der Eggelandklinik
Abriss soll im Sommer beginnen

Bad Driburg -

Die Stadt Bad Driburg freut sich über die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm 2021, in dem insgesamt drei Maßnahmen aus dem Gesamtkonzept „Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Südoststadt“ mit einem Gesamtvolumen von etwa 1,8 Millionen Euro bei einer Zuwendung von 1,1 Millionen Euro (60 Prozent) Umsetzung finden werden.

Freitag, 09.04.2021, 21:15 Uhr aktualisiert: 09.04.2021, 21:20 Uhr
Freuen sich über Millionen für Bad Driburg (von links): Beigeordneter Michael Scholle, Stephanie Rohde (Stadtplanungsamt), Bürgermeister Burkhard Deppe und Landtagsabgeordneter Matthias Goeken.

In einem ersten Schritt soll bereits im Sommer mit den Mitteln der Städtebauförderung der Teilabriss des Klinikgebäudes auf dem Gelände der ehemaligen Eggelandklinik erfolgen. Der erhaltene Teil des historischen Baukörpers soll danach, gemeinsam mit dem Aktiv- und Gesundheitspark, die neue Mitte des Quartiers bilden.

„Wir sind sehr froh, dass es mit Hilfe der Fördermittel von Bund und Land auf dem Gelände nun endlich losgehen kann“ betont die Leiterin des Stadtplanungsamtes, Stephanie Rohde. „Die Städtebauförderung ist ein wichtiger Zugang für Projekte, die vielleicht sonst aufgrund der vielfältigen Planungsaufgaben der Gemeinden nicht realisiert werden könnten und bietet eine sukzessive Vernetzung von Projektes unterschiedlichster Größenordnung innerhalb eines festgelegten räumlichen Gesamtrahmens.“, so Rohde.

Diesen Gesamtrahmen bildet das Quartier Südoststadt, das bereits seit 2019 im Fokus der Städtebauförderung in Bad Driburg steht. Um auch auf Dauer die vielfältigen Bedürfnisse der Bewohner im Fokus zu halten und ihre Wünsche für ihr unmittelbares Wohnumfeld in die Politik und Verwaltung zu spiegeln, wird ab dem kommenden Jahr ein Quartiersmanager installiert, der als Kümmerer vor Ort fungieren wird.

In den vergangenen Jahren hat im Rahmen von Ausschusssitzungen, Bürgerforen, Workshops und digitalen Informationen bereits eine umfangreiche Einbindung der Öffentlichkeit in den Planungsprozess stattgefunden. „Insbesondere die Aufwertung der Grünflächen Aktiv- und Gesundheitspark und Katzohlbach-aue, die so einer viel intensiveren öffentlichen Nutzung durch die Bad Driburger Bürgerinnen und Bürger zugänglich gemacht werden können, freut mich ganz besonders. Durch die Abbruchmaßnahmen wird der Park erst zu einem Park“ sagt Bürgermeister Burkhard Deppe.

Die nunmehr bewilligten Förderungen dienen zur Umsetzung der ersten drei von insgesamt 27 Maßnahmen, die in den kommenden Jahren aus dem Konzept realisiert werden sollen. Im Rahmen der vergangenen Sitzungen des Bauausschusses wurden die Entwürfe für den neuen Aktiv- und Gesundheitspark auf dem Klinikgelände vorgestellt und können, neben den Planungen der weiteren Teilprojekte auf der Internetseite der Stadt Bad Driburg eingesehen werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7908510?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F
NRW plant Öffnungen für Gastronomie und Handel
Karl-Josef Laumann (r.,CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen und und Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen während einer Pressekonferenz am Mittwoch.
Nachrichten-Ticker