Architektenwettbewerb zur Umgestaltung der Eggelandklinik wird in diesem Frühjahr ausgeschrieben
Bürgerzentrum soll 2024 fertig sein

Bad Driburg -

Das neue Kultur- und Bürgerzentrum im Altbau der Bad Driburger Eggelandklinik soll Ende 2024 eröffnet werden. Derzeit laufen in der Stadtverwaltung die Vorbereitungen für einen Architektenwettbewerb.

Montag, 01.03.2021, 05:46 Uhr aktualisiert: 01.03.2021, 05:50 Uhr
Das Planungsteam Eggelandklinik bei der Stadt: Stephanie Rohde (von links), Michael Scholle, Roland Forner, Yunhua Guo und Sebastian Menne. Foto: Stadt Bad Driburg

„Dieser wird voraussichtlich im Frühjahr ausgelobt“, blickt Stadtsprecher Dr. Heinz-Jörg Wiegand voraus. Er bezeichnet die Umgestaltung des insgesamt 5,5 Hektar großen Geländes mitten in der Stadt als „derzeit bedeutendste Maßnahme der Stadtentwicklung“.

Um allen Bürgern einen Eindruck in den Bestand zu ermöglichen, ist die Eggelandklinik bereits jetzt virtuell begehbar. Weitere Informationen bietet die Internetseite der Stadt Bad Driburg. „Dort besteht unter anderem die Option, durch ein eigens zu diesem Zweck erstelltes Video, einen dreidimensionalen Eindruck vom Inneren des alten Klinikgebäudes und der Freiflächen zu erhalten“, sagt Nicole Sude vom Stadtplanungs- und Bauamt der Stadt Bad Driburg.

Das städtebauliche Konzept für die Fläche wurde im Mai vergangenen Jahres im Stadtrat beschlossen. Die einzelnen Teilprojekte sowie die Vorbereitung erster Umstrukturierungen laufen auf Hochtouren. Die grundlegende Entwicklungsidee ist es, den historischen Teil des Baukörpers der ehemaligen Eggelandklinik zu erhalten und ihn in ein Kultur- und Bürgerhaus umzuwandeln.

Wieder Wohnbauland anbieten

Teile des Areals sollen darüber hinaus einer gemischten Nachnutzung aus Wohnen, Arbeiten und sozialverträglichem Wohnungsbau zugeführt werden. „In der Kernstadt gibt es derzeit kein weiteres Baugebiet, das Wohnbauland vorhält – und die Nachfrage danach ist ungebrochen“, teilt Wiegand mit. Die Ausweisung von Teilflächen als Wohnbauland ermögliche es daher, ein attraktives Angebot zu unterbreiten.

Die verbleibenden Parkflächen werden zu einem „Aktiv- und Gesundheitspark“ umgestaltet, der Besuchern aller Altersklassen nicht nur die Zugänglichkeit des Geländes wieder dauerhaft ermöglichen soll, sondern es als zusätzliche städtische Grünfläche unmittelbar nutzbar macht. Neben drei Quellen, einem Bachlauf und einem verlandeten Weiher beheimatet das Gelände verschiedenste Baumarten.

Zentrale Heizung

Teil des Konzeptes ist es auch, die Wärmeversorgung des Areals mithilfe einer zentralen Wärmeversorgungsanlage nach ökologischen Kriterien auszurichten. Hieran arbeiten im Rahmen eines Kooperationsverbundes die Stadtwerke GmbH und die Westfalen- Weser-Energie-Gruppe. So sollen neben einer weitgehenden Reduktion von CO2-Emissionen niedrige Betriebs- und Energiekosten generiert werden. Denkbar sei der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen aus heimischen Wäldern sowie eine weitere Wärmekomponente, die auch im Störfall eine maximale Versorgungssicherheit gewährleisten würde, so die Stadt.

Videos bieten einen Einblick ins Innere der Klinik.

Videos bieten einen Einblick ins Innere der Klinik. Foto: Jürgen Köster

Das Kultur- und Bürgerhaus soll der neue Identifikationsort eines Quartiers werden, das urbanes Wohnen ermöglichen, aber auch „qualitative Naherholung im Übergang zum Freiraum“ ermöglichen soll. Denn weiter südlich im Bereich der Katzohlbachaue wird mit Fördermitteln aus dem EFRE-Fond „Grüne Infrastruktur“ bis Ende 2022 eine neue Naherholungsfläche entstehen – mit einem naturnah gestalteten Abenteuerspielplatz für Kinder und einer Dirtbike-Strecke, die vor allem auch den Jugendlichen Spaß bereiten soll.

„Daneben werden die Wege für Fußgänger und Radfahrer deutlich verbessert werden“, kündigt die Stadt Bad Driburg an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7842475?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F
„Weiß nicht, wie viele Kinder betroffen waren“
Friedhelm Spieker, ehemaliger Landrat im Kreis Höxter, steht im Sitzungssaal des „Untersuchungsausschuss Kindesmissbrauch“.
Nachrichten-Ticker