Inzidenzwert sinkt, bleibt aber einer der höchsten in NRW
28 neue Infektionen mit dem Corona-Virus

Kreis Höxter -

28 Corona-Neuinfektionen hat das Kreisgesundheitsamt von Donnerstag auf Freitag gemeldet. Drei weitere Infizierte sind gestorben.

Freitag, 05.02.2021, 12:23 Uhr aktualisiert: 05.02.2021, 12:26 Uhr
Im Labor sind 28 weitere Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Foto: Christian Althoff

Dabei handelte es sich um Personen aus Brakel (77 und 88 Jahre alt) und Willebadessen (76). Damit sind seit Beginn der Pandemie 110 positiv getestete Personen im Kreis Höxter gestorben. Die Zahl der aktiv Infizierten sank um fünf auf 429. Der Inzidenzwert ist ebenfalls deutlich gesunken, lag am Freitag bei 118,4. Im Landesvergleich war das der zweithöchste Wert. In NRW lag er nur in Hagen noch höher.

Blick in die Kommunen

Bad Driburg:47 aktiv Infizierte (+/- 0), eine Neuinfektion.

Beverungen: 26 aktiv Infizierte (+3), drei Neuinfektionen.

Borgentreich: 42 aktiv Infizierte (+2), drei Neuinfektionen.

Brakel: 59 aktiv Infizierte (-21); drei Neuinfektionen.

Höxter: 65 aktiv Infizierte (+4); acht Neuinfektionen.

Marienmünster: 18 aktiv Infizierte (+1); eine Neuinfektion.

Nieheim: 31 aktiv Infizierte (-1); keine Neuinfektion.

Steinheim: 25 aktiv Infizierte (+3); drei Neuinfektionen.

Warburg: 53 aktiv Infizierte (+5), sechs Neuinfektionen.

Willebadessen: 63 aktiv Infizierte (-1); keine Neuinfektionen.

Blick in die Hospitäler

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Höxter, Bad Driburg und Warburg wurden am Freitagmittag neun Covid-19-Patienten behandelt. Beatmet wurde keiner. Von den 29 Intensivbetten sind laut einer Statistik des DIVI-Intensivregisters 24 belegt.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7801815?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker