Träger sind Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Höxter
Holzapfel-Preis erstmals verliehen

Bad Driburg (WB/ew). Zum ersten Mal ist in Bad Driburg am Freitagabend der Luise-Holzapfel-Preis vom Verein Natur und Technik Kreis Höxter verliehen worden. Preisträger sind Kinder und Jugendliche, die besondere MINT-Leistungen erbracht haben.

Sonntag, 05.05.2019, 20:12 Uhr aktualisiert: 06.05.2019, 08:34 Uhr
Der Verein Natur und Technik hat zum ersten Mal einen Preis für besondere MINT-Leistungen an Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Höxter verliehen. Foto: Ellen Waldeyer

Bei den Kindertagesstätten gewannen die Einrichtungen Kita Bullerbü auf Platz drei, Kita Spatzennest auf Platz zwei und die Kita Regenbogen auf Platz eins. Alle Kindertageseinrichtungen stehen in Höxter. Bei den Dritt- und Viertklässlern wurden alle drei Plätze von der Grundschule Steinheim belegt. Gewonnen haben Eva Günther, Fabienne Ovenhausen und Laura Delolli.

Unter den angetretenen Schülern der Jahrgangsstufen sechs und sieben siegten Leon Schulz und Paul Julius Hoffman vom Gymnasiums St. Xaver auf Platz drei, Lars Lühmsmeier, Nico Dietz, Danny Stranghöner, Karl Oberländer und David Schwarz von der Peter-Hille-Realschule Nieheim auf Platz zwei und Kimberly Voß, Dana Drewes, Kilian Lange sowie Johanna Marie Ridder (ebenfalls von der Realschule Nieheim) auf Platz eins.

Bei der ältesten Altersgruppe siegten auf Platz drei Sören Friedrich, Maike Ahlemeyer, Lara Joy Böker, Maren Böddeker sowie Stella Günter von der Gesamtschule Bad Driburg. Platz zwei nahmen Leonie Menne und Larissa Menne ein, die außerschulisch an dem Wettbewerb teilnahmen und die Gewinner dieser Altersgruppe waren Lukas Kampelmann mit Jayson Kaya und Noah Nolte, ebenfalls Schüler der Gesamtschule Bad Driburg.

113 Teilnehmer in 32 Teams

Die Gewinner erhielten einen Pokal in Form eines Apfels, der aus Apfelholz angefertigt wurde und eine farbige Einlassung aus Epoxidharz in Gold, Silber oder Bronze enthält. Dieser wurde vom Drechsler Frank Löneke aus Erkeln entworfen und gestaltet. Außerdem gab es Geldpreise für die Gewinnerteams: Einhundert Euro für die drittplatzierten, Zweihundert Euro für die zweitplatzierten und Dreihundert Euro für erstplatzierten Forscherinnen und Forscher.

Alle 113 Teilnehmer, die in 32 Teams angetreten waren, beschäftigten sich mit dem Thema Sand.

Die Kleinsten widmeten ihre Arbeiten der Frage »Welches ist das beste Rezept für magischen Sand?«. Die Älteren beschäftigten sich mit den komplexeren Fragen »Wie kommt der Sand in die Godelheimer Seen?«, »Warum ist Sand im Essen?« oder auch »Wozu nutzen Betriebe im Kreis Höxter Sand bei der Herstellung ihrer Produkte?«. Sie fertigten Forschermappen, Forschertagebücher, Plakate, Videos, Projektberichte und Exponate an, die von einer Jury bewertet wurden.

Der Preis wird vom Verein Natur und Technik vergeben, der Schüler an MINT-Fächer und MINT-Berufe heranführen will. Die Auszeichnung trägt den Namen Luise Holzapfels, einer in Höxter geborenen Chemikerin.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6589181?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851031%2F
Arminia stoppt die Talfahrt
Jubelnde Arminen: Die Torschützen Prietl und Doan freuen sich.
Nachrichten-Ticker