Landesweites Projekt zur Förderung der Medienkompetenz an Schulen startet Vom Klassenraum in den Kinosaal

Bad Driburg/Brakel (WB). Zum elften Mal bieten die landesweiten »Schulkinowochen« ein umfangreiches Filmprogramm mit Bezügen zu verschiedensten Unterrichtsthemen. Die Kinos Bad Driburg und Brakel zeigen ab Ende des Monats insgesamt dreizehn Spiel- und Dokumentarfilme, die die Medienkompetenz von Schülern aller Schulformen und Altersstufen stärken sollen.

Größtes Projekt des Landes

Mehr als 110 Kinos beteiligen sich landesweit an den »Schulkinowochen NRW«, die von Vision Kino – Netzwerk für Film und Medienkompetenz« und »Film und Schule NRW«, einer gemeinsamen Initiative des Landschafts­verbands Westfalen-Lippe (LWL) und des NRW-Schulministeriums, veranstaltet werden.

Hintergrund

Die »Schulkinowochen NRW« werden veranstaltet von »Vision KIno – Netzwerk für Film und Medienkompetenz« und von »Film und Schule NRW«, einer gemeinsamen Initiative des Ministeriums für Schule und Bildung NRW und des LWL-Medienzentrums für Westfalen. »Vision Kino« ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Film- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Sie wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek, sowie der »Kino macht Schule« GbR, bestehend aus dem Verband der Filmverleiher, dem HDF Kino, der Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater und dem Bundesverband kommunale Filmarbeit.

Das Filmprogramm der »Schulkinowochen NRW« greift mit konkreten Lehrplanbezügen eine große Bandbreite der Unterrichtsinhalte unterschiedlichster Fächer auf und kann mit Hilfe des kostenlos angebotenen pädagogischen Begleitmaterials im Unterricht vor- und nachbereitet werden.

Das größte filmpädagogische Projekt des Landes hat bei seiner vergangenen Ausgabe mit mehr als 127.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern einen neuen Besucherrekord erzielt.

»Paddington« bis »Tschick«

Folgende Filme sind im Programm: Unterstützt von einem großen Staraufgebot erweckt Regisseur Paul King den in London gestrandeten Bären »Paddington« (erste bis sechste Klasse) mit einer wundervollen Verfilmung der beliebten Buchreihe zu neuem Leben.

Mit »Timm Thaler oder das verkaufte Lachen« (ab Klasse drei) verfilmt Regisseur Andreas Dresen den Kinderbuch-Klassiker von James Krüss um den Jungen, der sein Lachen an den finsteren Baron Lefuet verkauft, als Realspielfilm neu.

Die Verfilmung der Buchvorlage »Vorstadtkrokodile« (Klassen vier bis sieben) von Max von der Grün ist eine zeitgemäß überaus gelungene Adaption des klassischen Kinderstoffs.

Mit »Tschick« (ab siebter Klasse) verfilmte Regisseur Fatih Akin den gleichnamigen Bestseller von Wolfgang Herrndorf. Darin werden zwei Außenseiter zu Freunden und treten gemeinsam einen Roadtrip in die Walachei an.

In der dystopischen Romanverfilmung von Dave Eggers‘ Bestseller »The Circle« (ab Klasse acht) wird eine junge Frau, gespielt von Emma Watson, in die allumfassende Welt eines Internet-Unternehmens hineingezogen.

In ihrer Dokumentation »Tomorrow« (ab achter Klasse) suchen die französische Schauspielerin Mélanie Laurent und andere Verbündete nach Lösungen, um den Klimaschutz auf dem Planeten Erde besser voranzutreiben.

Und in der Tragikomödie »Die Blumen von gestern« (ab Klasse zehn) bekommt Lars Eidinger als Holocaust-Forscher eine französische Jüdin zur Assistentin – wodurch Chaos in seinem ohnehin schon schwierigen Leben ausbricht.

»Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch!« (erste bis vierte Klasse) ist die Verfilmung des Romans »Das Geheimnis von Lehrer Frosch« von Paul van Loon und erzählt die Geschichte eines Lehrers mit einem sehr ungewöhnlichen Geheimnis.

Disney bringt mit »Baymax – Riesiges Robowabohu« (ab Klasse drei) Marvel-Comic-Helden in Form eines Computer-Animationsfilms auf die große Leinwand. Der Kinder-Kinofilm »Amelie rennt« (ab Klasse sechs) von Tobias Wiemann erzählt die Geschichte der kleinen Amelie, die sich auf eine abenteuerliche Reise in die Berge begibt.

Im oscarnominierten Drama »Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen« (ab Klasse neun) liefert eine Gruppe afroamerikanischer Frauen der NASA die nötigen mathematischen Berechnungen, um die erste erfolgreiche Weltraummission zu starten.

In »Jugend ohne Gott« (ab Klasse zehn) leben die Menschen in einer Leistungsgesellschaft, die keine moralischen Werte mehr kennt. Der Mord an einer Mitschülerin führt dies einer Abschlussklasse vor Augen.

Und im Politthriller »Die Erfindung der Wahrheit« (ab Klasse elf) legt Jessica Chastain sich mit der Waffenlobby an, als sie die Gesetze zur Regulierung von Schusswaffen verschärfen will.

Ermäßigter Eintritt

Schulen können sich jetzt noch anmelden. Der ermäßigte Eintrittspreis für die Vorführungen beträgt 3,50 Euro, Lehrkräfte und Begleitpersonen haben freien Eintritt. Weitere Informationen zum Programm sowie zur Anmeldung finden Interessierte im Internet unter www.schulkinowochen.nrw.de oder unter Telefon 0251/5913055.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.