Dietrich Grönemeyer und Graf von Oeynhausen konzipieren »Medical Health Spa« Wenn Schulmedizin allein nicht reicht

Bad Driburg (WB). »Schulmedizin und traditionelle Heilweisen wachsen hier zusammen. Wir müssen nur offen sein und sagen ›Das ist etwas, was die Schulmedizin nicht hat‹.« Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer hat zusammen mit Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff das »Medical Health Spa« im »Gräflichen Park Grand Resort« vorgestellt. Der Inhaber des Hotels und der renommierte Arzt und Buchautor haben dieses Konzept gemeinsam auf den Weg gebracht.

Von Jürgen Köster
Die Kombination aus Schulmedizin und alternativen Konzepten führt zum Erfolg. Davon sind überzeugt (von links): Dr. Henk C. Hietkamp, Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Elmar Sprink und Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff
Die Kombination aus Schulmedizin und alternativen Konzepten führt zum Erfolg. Davon sind überzeugt (von links): Dr. Henk C. Hietkamp, Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Elmar Sprink und Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff Foto: Jürgen Köster

Der Wunsch nach mehr Lebensqualität, Gesundheit und Prävention ist laut Grönemeyer das treibende Moment an dem ganzheitlichen Konzept des »Medical Health Spa«. Ein elementarer Bestandteil ist die neu entwickelte »Grönemeyer Rücken-Wellness-Kur«.

Neues Buch

Erst jüngst hat Grönemeyer bei der Frankfurter Buchmesse sein neues Werk »Mein großes Rückenbuch – wie Sie Ihren Schmerz besiegen« vorgestellt. »Der Rücken ist viel mehr als ein Körperteil. Er ist ein psychosomatisches Organ«, sagt der Bestsellerautor, der Graf von Oeynhausen-Sierstorpff vor 15 Jahren kennengelernt hat, als dieser nach einem Bandscheibenvorfall den Radiologen aufgesucht hat. »Nach sechs Spritzen unter CT und unzähligen Anwendungen ging es mir nicht nur besser, sondern es ist seither auch eine innige Freundschaft entstanden. Und wir haben überlegt, ob wir nicht etwas gemeinsam entwickeln können«, blickte der Graf zurück.

»Hand in Hand«

»Ayurveda ist eine kosmische Medizin. Wichtig ist die Balance zwischen den verschiedenen Richtungen. Wir haben häufig dann therapiert, wenn die Schulmedizin austherapiert hatte. Aber es kann nur Hand in Hand gehen«, meint Kumaran Rajsekhar. Seine Einschätzung teilt Elmar Sprink. 2010 hatte der Ausdauersportler, der aus Salzkotten stammt und in Köln lebt, einen Herzstillstand. 2012 bekam er ein Spenderherz und setzte sich ein hohes Ziel: Er wollte bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii starten. Im Oktober 2014 erreichte Sprink als erster Mensch mit einem transplantierten Herzen das Ziel bei diesem Wettbewerb. »Nur die Kombination aus Schulmedizin und alternativen Konzepten hat mich dahin gebracht, wo ich stehe«, berichtete Sprink.

Daraus sei schließlich die Idee zum »Medical Health Spa« geboren worden. Grönemeyer sei in sechster Generation als Mediziner tätig, im Gräflichen Bad werde inzwischen in siebter Generation immer wieder hohe Fachkompetenz im Gesundheitsbereich bewiesen.

Dass es richtig ist, die High-End-Medizin mit traditionellem Heilwissen zusammenzuführen, bestätigten in Gesprächen mit Grönemeyer auch Dr. Henk C. Hietkamp, Leiter des F.X.Mayr-Zentrums in Bad Driburg sowie Kumaran Rajsekhar, der in sechster Generation die Jahrtausend alte indische Heilkunst Ayurveda im Gräflichen Park ausübt. Das Ayurveda-Zentrum war dort erst im Frühjahr eröffnet worden.

Ansätze unter einem Dach

Im Rahmen der neuen Kooperation vereinen sich nun die verschiedenen medizinischen Ansätze unter einem Dach. Für jeden Patienten wird beispielsweise für eine »Grönemeyer Rücken-Wellness-Kur« ein persönliches Programm zusammengestellt, in dem die Elemente Wasser und Moor, High-Tech-Diagnostik, traditionelle Heilverfahren, Manualtherapie, Stoffwechselumstellung, Gewichtsreduktion sowie Bewegung und Entspannung eine wesentliche Rolle spielen.

130 Therapeuten und Ärzte

»Die vorhandene Infrastruktur des ›Gräflicher Park Grand Resort‹, sein mehrfach ausgezeichnetes Spa, dessen Lage im Herzen Deutschlands und die naturnahe Umgebung mitten im englischen Landschaftspark sowie die hohe Kompetenz und Erfahrung von unseren 130 Therapeuten und Ärzten ergeben zusammen mit der Grönemeyer-Kur ein Konzept, das in Deutschland einmalig ist«, meinte Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.