Kunsthandwerker und Gewerbetreibende ergänzen sich erneut perfekt Die Mischung kommt an

Bad Driburg (WB). Während andere sich auf den Sommer freuen, ist Yvonne Müller schon im Frühling auf Winter eingestellt. »Seit Mai weihnachtet es bei uns«, berichtet sie. Die Dörentruperin stellt Adventsdekorationen her. Sie ist Ausstellerin beim Bad Driburger Kunstmarkt gewesen. Der sowie Tage der offenen Tür, eine Bücher- und Spielebörse und der verkaufsoffene Sonntag haben am Wochenende viele Menschen gelockt. Erneut ist die Mischung gut angekommen.

Von Frank Spiegel

Der siebenjährige Nico aus Elsen bastelt ein Hexenhaus. Foto: Frank Spiegel

So wie die meisten Aussteller beim Kunstmarkt war auch Yvonne Möller nicht zum ersten Mal dabei. »Es ist immer schön hier«, ist sie sich mit den anderen Ausstellern einig.

Die Angebote beim Markt waren auch in diesem Jahr wieder vielfältig. Ebenfalls als »Wiederholungstäter« wieder mit dabei war Ernst Fien aus Würgassen, der liebevoll gestaltete Krippen baut.

Selbst Gemachtes im Angebot

Die Istruperin Ida Kling bot selbst Genähtes an. Marmeladen, Gelees und Liköre aus Früchten und Nüssen verkaufte die Ottbergenerin Martina Drüke. »Alles selbst gemacht«, versicherte sie.

Das galt auch für die Kartoffelsuppe, den Kartoffelsalat, die Waffeln, Würstchen und belegten Brote, die die Jugend des Technischen Hilfswerkes aus Paderborn den Gästen des Marktes anbot – und die machten gern Gebrauch davon. Zur Mittagszeit durfte es gern etwas Deftiges sein, später dann eher Süßes.

Sabine Vössing (von rechts), Melanie Humborg, Pia Schockemöhle, Nicole Schmidt von der Gesamtschule und Louis Humborg präsentieren die Palette der Angebote des Inner-Wheels-Clubs. Foto: Frank Spiegel

Jede Menge Süßes gab es auch bei der Weihnachtsausstellung von Goeken backen. Das konnte man dort entweder probieren, kaufen oder – wenn gewünscht – auch selber machen. Davon machten vor allem die jüngeren Gäste Gebrauch. Zu ihnen gehörte auch Nico aus Elsen.

Viele Stammgäste

Für den Siebenjährigen gehört ein Besuch in der Weihnachtsausstellung schon seit einigen Jahren zu den freudigen Ereignissen zum Jahresende. Und auch am Sonntag bastelte er – unterstützt von den Eltern – ein Hexenhäuschen mit allerlei Leckereien an den Lebkuchenfassaden.

Für die Weihnachtausstellung war auch Matthias Goeken an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt. »Sie nennen mich hier jetzt den ›alten Chef‹«, verriet er. Mit der Resonanz auf die Veranstaltung war er rundum zufrieden.

Bestens besucht war auch die Möbelausstellung bei AMD gleich nebenan.

Ergänzung findet viele Freunde

Und auch Sabine Vössing und Melanie Humborg, Präsidentin und Vize-Präsidentin des Inner-Wheels-Clubs Bad Driburg, freuten sich, dass sie die achte Auflage der Bücher- und Spiele-Börse um einen Second-Hand-Markt von Frauen für Frauen ergänzt hatten.

»Nachdem das schon während der Oktoberwoche in Warburg sehr gut angenommen wurde, ist der Markt auch hier ein Erfolg«, berichtete Sabine Vössing. Er soll auch künftig Bestandteil der Veranstaltung in Bad Driburg sein, deren Erlös einem wohltätigen Zweck aus dem Kreis Höxter zugute kommen soll.

Gut kamen auch die Bilder von Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Bad Driburg-Altenbeken an, die unter dem Motto »Ferien im Malrausch« zum Thema »Mein Lieblingstier« entstanden sind.

Franz-Josef Huneke zeigt aktuelle Schuhe der Winterkollektion. Foto: Frank Spiegel

Zufriedene Gesichter

Zufriedene Gesichter auch in vielen Geschäften der Innenstadt. Das mäßige Wetter hielt Besucherinnen und Besucher nicht davon ab, den verkaufsoffenen Sonntag und die Beratung in den Fachgeschäften in Anspruch zu nehmen.

»Es ist gut was los. Ich glaube so viele Regenschirme haben wir noch nie hier im Ständer gehabt«, sagte Michelle Baumfelder vom Modehaus Maas. Und auch Franz-Josef Huneke, Chef des gleichnamigen Schuh- und Sporthauses konnte sich über mangelndes Kundeninteresse nicht beklagen.

Werbering-Vorsitzender Klaus-Jürgen Egeling machte eine unterschiedliche Resonanz in den Geschäften aus. »Durch den Regen sind viele Kunden gezielt unterwegs gewesen. So hatten Paare einmal die Gelegenheit zusammen einzukaufen«, gewann der dem Wetter noch Positives ab.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.