2,1 Millionen-Euro-Förderung für Bad Driburg – Schul- und Sportzentrums soll aufgewertet werden Investition in Integration

Bad Driburg (WB). »Wenn man sich kümmert, kommt auch etwas dabei heraus«, lobte Bundestagsabgeordneter Christian Haase das Engagement und die Akribie im Bauamt der Bad Driburger Stadtverwaltung bei der erfolgreichen Antragstellung: Die Stadt bekommt aus dem Investitionspakt »Integration im Quartier« 2,1 Millionen Euro.

Von Jürgen Köster
Gernot Berghahn (4. von rechts) überreicht den Förderbescheid an Burkhard Deppe. Mit ihm freuen sich darüber (von links): Martin Kölczer, stellvertretende Bürgermeisterin Christa Heinemann, Matthias Goeken, Uwe Rafflenbeul, Christian Haase und Wolfgang Tewes.
Gernot Berghahn (4. von rechts) überreicht den Förderbescheid an Burkhard Deppe. Mit ihm freuen sich darüber (von links): Martin Kölczer, stellvertretende Bürgermeisterin Christa Heinemann, Matthias Goeken, Uwe Rafflenbeul, Christian Haase und Wolfgang Tewes. Foto: Jürgen Köster

Verwendet werden die Mittel in Bad Driburg für die »Aufwertung des Schul- und Sportzentrums der Südstadt zum Quartiersplatz und Integrationsort«. Acht Projekte seien im Regierungsbezirk Detmold für eine Bezuschussung ausgewählt worden, bundesweit seien es 44, erklärte Regierungsvizepräsident Gernot Berghahn, der den Förderbescheid zusammen mit Dezernatsleiter Uwe Rafflenbeul überreichte.

Integration sei zurzeit eines der wichtigsten Themen im Land. Daher sei für die Bewilligung von besonderer Bedeutung gewesen, dass ein Objekt umgebaut und zur öffentlichen Begegnungsstätte werden solle. Damit werde die kommunale Begegnungsinfrastruktur deutlich verbessert. »Besser kann man es nicht machen«, sagte Berghahn.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 10. August, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Brakel/Bad Driburg.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.