Corona-Verordnung des Landes wird Termin in Vlotho vorgeben
Freibad könnte am 1. Mai eröffnen

Vlotho (WB) -

Die Vlothoer Wirtschaftsbetriebe bereiten sich darauf vor, das Waldfreibad wie üblich am 1. Mai zu eröffnen. Ob dieser Termin gehalten werden kann, ist angesichts der Pandemie derzeit noch ziemlich fraglich. Das große Becken ist bereits mit 1500 Kubikmetern eiskaltem Wasser gefüllt. Innerhalb von zehn Tagen könnte das Wasser auf 24 Grad aufgeheizt werden.

Donnerstag, 08.04.2021, 17:14 Uhr aktualisiert: 08.04.2021, 17:20 Uhr
Das Schwimmerbecken ist mit 1500 Kubikmeter Wasser gefüllt. Für den planmäßigen Saisonstart würde das Aufheizen am 19. April beginnen. Foto: Jürgen Gebhard

Schnee und Frost dürften am 1. Mai endgültig passé sein. Nicht aber Corona. Und deshalb ist eine Prognose kaum möglich. „Wir bereiten uns wie immer auf den Saisonstart am 1. Mai vor“, sagt Bernd Adam. Doch daran, dass es an jenem Tag tatsächlich losgehen kann, glaubt der Geschäftsführer der für das Waldfreibad zuständigen Vlothoer Wirtschaftsbetriebe kaum. „Das hängt ausschließlich von der weiteren Entwicklung der Pandemie und den Verordnungen der Landesregierung ab.“

Schwimmmeister Karl-Heinz Oelze an der Rutsche beim Schneeräumen.

Schwimmmeister Karl-Heinz Oelze an der Rutsche beim Schneeräumen. Foto: Jürgen Gebhard

Unklar ist nicht nur der Eröffnungstermin. Unklar ist auch, ob es wieder Kurse geben darf. Normalerweise lernen im Bad pro Saison 45 Kinder das Schwimmen.

Im vorigen Jahr öffnete das Waldfreibad erst am 21. Juni seine Tore. Ein strenges Hygienekonzept mit Registrierung, mit begrenzten Besucherzahlen und mit teilweise gesperrten Umkleiden und Duschen rettete die erste Corona-Saison. Auf ein vergleichbares Konzept bereite man sich erneut vor. Möglicherweise könne eine Registrierung per App angeboten werden, stellt Adam in Aussicht. Der obere Bereich des Schwimmbades werde auch deshalb mit WLAN ausgestattet. Bislang sei das Waldfreibad für Internetnutzer ein „Tal der Ahnungslosen“. Nicht nur jüngere Besucher habe das gestört.

Bereits im Februar hatten die ersten Arbeiten im Freibad begonnen. Mitarbeiter des Bauhofs hatten, als sie keinen Schnee räumen mussten, Teile der unter den angrenzenden Gehwegplatten noch vorhandenen alten Beckenumrandung abgetragen, die regelmäßig für Schäden an den Platten gesorgt hatten. Auch 90 Meter schadhafter Zaun sind ausgetauscht worden.

Im Februar ist die alte Beckenumrandung teilweise entfernt worden.

Im Februar ist die alte Beckenumrandung teilweise entfernt worden. Foto: Jürgen Gebhard

Die beiden Schwimmmeister André Darjan und Karl-Heinz Oelze sind bereits seit etwa einem Monat wieder im Bad, um die Saison vorzubereiten. Als erstes haben sie das abgestandene Wasser abgelassen, die Eisdruckpolster an den Rändern abgenommen und dann die Becken gereinigt. An Gründonnerstag haben sie schließlich damit begonnen, das Schwimmerbecken mit Frischwasser zu befüllen. „1500 Kubikmeter aus dem eigenen Brunnen“, sagt André Darjan. Nach einer Woche war das Becken voll.

Noch zeigt das Thermometer 8 Grad Wassertemperatur.

Noch zeigt das Thermometer 8 Grad Wassertemperatur. Foto: Jürgen Gebhard

Sein Kollege Karl-Heinz Oelze hat das Thermometer geholt, um die Temperatur zu messen: acht Grad im Wasser – an diesem Tag immerhin fünf Grad wärmer als die Außentemperatur.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7906673?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Die Bombe ist entschärft
Die Experten Karl-Heinz Clemens (links) und Ralf Kuhlpeter mit der entschärften Bombe.
Nachrichten-Ticker