Stadt Vlotho schließt sich der Klage gegen Salzeinleitung in Werra und Weser an
„Eine Gefahr für Brunnen und Ökologie“

Vlotho (WB) -

Auch die Stadt Vlotho wehrt sich weiter gegen die Einleitung von salzhaltigen Abwässern in die Werra und Weser. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Kreisen, Städten Gemeinden, darunter auch der Kreis Herford, beteiligt sich die Stadt Vlotho an einer Klage gegen die Einleitungen.

Freitag, 26.02.2021, 10:36 Uhr aktualisiert: 26.02.2021, 14:30 Uhr
Die Weser am Vlothoer Hafengelände: Zurzeit hat sie einen Pegel von 3,14 Metern. Foto: Joachim Burek

Das hat der Haupt- und Finanzausschuss am Mittwochabend beschlossen. Die Kosten dafür betragen einmalig 500 Euro.

Anlass für die Klage ist eine Entscheidung des Regierungspräsidiums Kassel, das dem Kalibergbau-Unternehmen K+S Minerals und Agriculture GmbH genehmigt hat, weiterhin erhöhte Chlorid- und Sulfatabwässer in die Werra einzuleiten. Die Salzlast wirke sich bis weit in die Weser aus, was eine Gefahr für Trinkbrunnen und die Ökologie in den Weserauen sei, so die Kläger.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7839267?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
In 50 Jahren elf Millionen Besucher begeistert
Viele Eltern haben einen überdachten Spielplatz vermisst. Im Spätsommer soll aus der ehemaligen Ausstellungsscheune (2.v.l.) ein Indoor-Spielplatz für Kinder werden, bei dem unter anderem ein Heuwagen zum Spielen und Klettern einlädt.
Nachrichten-Ticker