Der THW-Ortsverband Vlotho richtet seinen neuen Standort ein
Bereit für den nächsten Einsatz

Vlotho/Bad Oeynhausen (WB) -

Die Fahrzeughalle riecht noch nach frischer Farbe. In der Unterkunft bessern Handwerker die letzten Kleinigkeiten aus. Aufgrund von Corona hat sich der Umzug des Technischen Hilfswerks (THW) Vlotho hingezogen. Die Einweihungsfeier will der Ortsverband 2021 nachholen.

Samstag, 02.01.2021, 04:23 Uhr aktualisiert: 02.01.2021, 04:30 Uhr
Ortsbeauftragter Andreas Bartels behält die Logistik im Blick. Im Frühjahr soll der Umzug fertig sein.

Ein Rundgang mit Andreas Bartels. „Als erstes haben wir die Fahrzeuge rüber geholt“, sagt der Ortsbeauftragte und schaltet das Licht in der Fahrzeughalle ein. Der Boden glänzt in sauberem Grau. Gelbe Linien markieren die Stellplätze der LKW und Anhänger. Der Vermieter hat bei der Renovierung des Gebäudes die Stahlträger der Dachkonstruktion in Blau gestrichen. Eine Zeltplane auf dem Boden trocknet noch vom letzten Einsatz. Zwischen Biergartengarnituren wartet in Folie umwickeltes Transportgut.

„Das ist unsere Werkstatt, noch gut verpackt“, sagt Andreas Bartels. Die schweren Paletten mit den Einzelteilen wollen die Helfer in den nächsten Wochen Stück für Stück rüber ins Nebengebäude bringen, auspacken und die Werkstatt dort wieder zusammen bauen. In der Unterkunft sind auch die Büros untergebracht, die Umkleide, Küche und Aufenthaltsräume. Mehr als 50 Ehrenamtliche arbeiten beim THW Vlotho. Davon gehören 15 zur Jugendgruppe.

„Aufgrund von Corona können wir uns nur in kleinen Gruppen treffen, arbeiten und den Umzug organisieren“, sagt Andreas Bartels. Den Schlüssel für den neuen Standort am Loher Busch 50 haben sie im Juli bekommen. Zum Glück liegen die alten Räumlichkeiten in der Bleichstraße auf dem Nachbargrundstück nebenan. Das hat vieles einfacher gemacht.

2020 war zudem ein Jahr mit vielen Einsätzen für die Ortsgruppe Vlotho. Als im Februar der Sturm „Sabine“ über Ostwestfalen hinweg fegte, unterstützte das THW die Aufräumarbeiten im Gebiet der Stadt Vlotho. Die Helfer zersägten Bäume und leuchteten Einsatzstellen aus. Im Juni halfen sie bei dem Aufbau und Betrieb der Corona-Testzentren in Gütersloh. Im Juli statten sie Unterkünfte für Mitarbeiter der Firma Tönnies in Gütersloh mit Betten, Tischen und Stühlen aus.

„Wir helfen gerne“, sagt Andreas Bartels, der selbst seit 23 Jahren Mitglied beim THW ist. Er liebt die Kameradschaft und den Zusammenhalt der Truppe. Wenn sie vor einer anscheinend unlösbaren Herausforderung stehen, finden sie trotzdem eine Lösung. „Entweder gibt es einen Weg, oder wir machen einen“, sagt Andreas Bartels.

Die Ortsgruppe hofft, dass sich die Corona-Einschränkungen 2021 erledigen. Dann könnte sie auch die Einweihung des neuen Standortes mit einem Tag der offenen Tür nachfeiern.

Weitere Informationen über die Arbeit des Technischen Hilfswerkes gibt es im Netz.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7747457?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Klatsche für Arminia
Stefan Ortega Moreno im Bielefelder Tor hat einmal mehr das Nachsehen: Andre Silva (Nummer 33) trifft für Frankfurt.
Nachrichten-Ticker