Gewerbegebiet Im Meisenfeld in Exter wird erweitert
Der erste Spatenstich

Vlotho (WB). Mit dem symbolischen ersten Spatenstich hat die Erschließung des letzten Abschnitts vom Gewerbegebiet Im Meisenefeld in Exter begonnen. „Eine Abrundung des vorhandenen Gebietes“, sagte Bürgermeister Rocco Wilken. Weitere Flächen werde es hier nicht mehr geben.

Mittwoch, 07.10.2020, 04:42 Uhr aktualisiert: 07.10.2020, 05:00 Uhr
Weit-Schüppen beim ersten Spatenstich (von links): Beigeordneter Bernd Adam, Bürgermeister Rocco Wilken, Ingenieur Michael Kuhlmann, Bereichsleiter Thomas Rentz, Polier Jörg Lenke und Annamaria Rathert (Vlothoer Wirtschaftsbetriebe). Foto: Jürgen Gebhard

4,5 Hektar werden demnächst etwa am Ende der bisherigen Straße Im Meisenfeld für mehrere neue Betriebe zur Verfügung stehen. Gewünscht seien produzierende Unternehmen. Die Nachfrage sei groß, sagte Beigeordneter Bernd Adam, Chef der Vlothoer Wirtschaftsbetriebe. Als Vorratsflächen für zukünftige Ansiedlungen wolle man die Flächen nicht abgeben. Der erste Anlieger warte bereits auf die Fertigstellung.

Noch vor dem offiziellen ersten Spatenstich hatte die mit der Erschließung beauftragte Firma Becker (Depenbrock) mit Erdarbeiten begonnen, um in der Trasse der neuen Erschließungsstraße alle notwendigen Ver- und Entsorgungsleitungen zu verlegen.

Bereits im November – und damit früher als vom Auftraggeber geplant – sollen die Tiefbauarbeiten beendet sein, kündigte Thomas Rentz, Operativer Bereichsleiter für den Tief-, Kanal und Straßenbau bei der Firma Wilhelm Becker GmbH & Co.KG an.

Die Baukosten betragen einschließlich der Ingenieurleistungen rund 600.000 Euro. Für den Kanalbau mit 410 Metern Druckrohrleitung und 360 Metern Regenwasser-Leitung sind 305.000 Euro eingeplant, für 2500 Quadratmeter Straßenbau etwa 195.000 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7620475?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker