Als Bernd Stute arbeitslos und ein Zollbeamter Bürgermeister von Vlotho wurde
Zweimal zu hoch gepokert

Vlotho (WB). Am 25. Mai 2014 – also vor etwas mehr als sechs Jahren – wurden in Vlotho der Stadtrat und der Kreistag gewählt. Vor fünf Jahren – am 13. September 2015 – der Bürgermeister und der Landrat. Am 13. September 2020 werden Stadtrat, Bürgermeister, Kreistag und Landrat an einem gemeinsamen Termin auf fünf Jahre gewählt. Warum gab es damals die unterschiedlichen Termine? Wie waren die Ergebnisse? Ein Rückblick.

Dienstag, 01.09.2020, 04:05 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 04:10 Uhr
Im Herbst 2003 zieht Bernd Stute ins Vlothoer Rathaus ein. Zwölf Jahre räumt er den Chefsessel. Foto: Jürgen Gebhard

Die Wahlzeit nach der Bürgermeister- und Landratswahl im Jahr 2009 endete regulär im Jahr 2015. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hatte den Bürgermeistern und Landräten allerdings die Möglichkeit gegeben, sich bereits mit der Kommunalwahl 2014 zur Wahl zu stellen. Ziel sollte die Vereinheitlichung der Wahltermine – also die Zusammenlegung mit der Wahl der Rats- und Kreistagsmitglieder – sein. Von dieser Möglichkeit wollten im Jahr 2014 Vlothos Bürgermeister Bernd Stute (zu dem Zeitpunkt parteilos, zuvor SPD, später CDU) und Herfords Landrat Christian Manz (CDU) keinen Gebrauch machen. Sie entschieden sich dafür, regulär bis 2015 weiterzumachen.

Nach Höherem gestrebt

Bernd Stute, der damals nach elf Jahren im Amt recht populär als Vlothoer Bürgermeister war, wäre 2014 wahrscheinlich wiedergewählt worden. Ein Jahr später strebte er nach Höherem und verzichtete auf eine erneute Bürgermeister-Bewerbung in seiner Heimatstadt. Auf dem Ticket der CDU bewarb er sich 2015 als Landrat. Das Ergebnis war ernüchternd: Bernd Stute erhielt 46,75 Prozent, Jürgen Müller (ebenfalls aus Vlotho) feierte als Kandidat von SPD und Grünen mit 53,25 Prozent seinen größten Triumph.

Nach seiner Niederlage realisierte der frühere SPD-Mann Stute, dass er zweimal zu hoch gepokert hatte: Nach seiner Wahlniederlage trat er in die CDU ein, wurde Pensionär, ging seinem Hobby, der Jagd, nach und verschwand in der politischen Versenkung. „Müller macht Stute arbeitslos“, lautete eine Schlagzeile in dieser Zeitung, eine andere: „Vom Chefsessel auf den Hochsitz“.

So wurde gewählt

In Vlotho setzte sich bei der Wahl zum Bürgermeister am 13. September 2015 Rocco Wilken als gemeinsamer Kandidat der SPD und der Grünen Liste Vlotho durch. Der Zollbeamte aus Exter holte im ersten Wahlgang 51,84 Prozent. Der bisherige CDU-Fraktionsvorsitzende Jürgen Flaake war schwer enttäuscht. Er erhielt gerade einmal 34,25 Prozent und verabschiedete sich anschließend ganz aus der Kommunalpolitik. Hinter ihren eigenen Erwartungen blieben bei der Bürgermeisterwahl auch Hans Schemel (Die Linke, 8,21 Prozent) und Einzelbewerber Jürgen Koch (5,70 Prozent) zurück.

Bei der Wahl zum Vlothoer Stadtrat wurden 2014 folgende Ergebnisse erzielt: Die SPD holte mit 36 Prozent die meisten Stimmen und erhielt 12 und damit genauso viele Sitze wie die CDU (34,8 Prozent). Drittstärkste Kraft im Vlothoer Rathaus wurde die Grüne Liste mit 15 Prozent (5 Sitze), die FDP kam auf 7,4 Prozent (3 Sitze) und die Linke auf 6,8 Prozent (2 Sitze).

Der Kreistag setzt sich seitdem aus sieben Parteien zusammen. Die SPD ist mit 39,8 Prozent stärkste Partei, gefolgt von der CDU mit 34,8 Prozent. Die Alternative für Deutschland (AfD) kam auf Anhieb auf 4,3 Prozent, während die FDP nur 3,4 Prozent erreichte (minus 5,7 Prozent). Die Grünen erreichten 10,4, die UWG 2,2 und die Linke 4,4 Prozent.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7559916?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker