Stadt rechnet in der Corona-Krise mit hoher Briefwahlbeteiligung
Aufruf an 15.324 Vlothoer

Vlotho (WB). Für das Team des Wahlservice-Büros der Stadt Vlotho hat zu Wochenbeginn die heiße Phase der Kommunalwahlvorbereitung begonnen. Seit Montag werden die Wahlbenachrichtigungen verschickt, die die insgesamt 15.324 wahlberechtigten Vlothoer (ab 16 Jahre), davon 905 Erstwähler, zur Kommunalwahl an die Urnen ruft. Die Wahl findet am 13. September statt.

Dienstag, 11.08.2020, 05:00 Uhr
Paulina Schiewer, Martina Lübkemann und Kimberley Wetter (von links) gehören zum Team des Wahlservice-Büros der Stadt. Foto: Joachim Burek

Wahlservice-Büro

„Mit dem Erhalt dieser Benachrichtigung kann dann auch ab sofort die Briefwahl beantragt werden, sowohl für den Wahl am 13. September als auch für den möglichen Stichwahltermin bei der Bürgermeisterwahl“, informiert Martina Lübkemann vom Wahlservice-Büro der Stadt. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen Kimberley Wetter und Paulina Schiewer bereitet sie schon seit Wochen den Wahltag vor.

Bedingt durch die Corona-Krise rechnet Martina Lübkemann mit einer noch größeren Beteiligung an der Briefwahl als dies der Trend schon bei den Wahlen der vergangenen Jahre angedeutet hatte.

Antrag auch per QR-Code

Beantragen können die Wähler, die per Brief wählen wollen, die Wahlunterlagen auf verschiedene Weise. „Zum einen kann dies per Handy über einen QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung geschehen. Dieser Modus hat sich zuletzt schon bei den Europa-, Landtags- und Bundestagswahlen bewährt“, berichtet sie. Zum anderen könne der Antrag natürlich auch über das Bürgerservice-Portal auf der Homepage der Stadt, per Fax, per E-Mail oder postalisch erfolgen. Die Briefwahl müsse dann spätestens bis zum 13. September erfolgen. Die letzte Möglichkeit der Briefwahlabgabe für die vier Briefwahlbezirke bestehe an diesem Tag bis 16 Uhr im Rathaus.

Hygiene-Regeln im Wahllokal

Auch die Vorbereitungen für den Wahltag in den 17 Vlothoer Urnenwahlbezirken seien weit vorangeschritten. „Die Besetzung der jeweils acht Personen umfassenden Wahlvorstände ist nahe zu komplett. Darüber hinaus haben wir auch ein Hygiene-Konzept für die Wahllokale im Stadtgebiet erarbeitet“, berichtet die Team-Sprecherin. So würden Spuckschutzwände aufgestellt, Desinfektionsmittel aufgestellt und auch die Kugelschreiber in den Wahlkabinen regelmäßig desinfiziert. „Aktuell ist noch die genaue Regelung, wie mit dem Mundschutz in den Wahllokalen zu verfahren ist, in der Ausarbeitung“, informiert Martina Lübkemann.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7528646?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Weniger Respekt, bitte
„Stand jetzt spüre ich definitiv keine Verunsicherung“, sagt Fabian Klos. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker