Vorstand des Arbeitskreises Dorfentwicklung Exter zieht nach sechs Jahren Bilanz
„Beispielhafte Bürgerbeteiligung“

Vlotho (WB). Wenn im September bei den Kommunalwahlen ein neuer Rat gewählt worden ist, gibt es turnusgemäß eine Neuwahl der Ortsvorsteher. In Exter muss dann der Vorstand des Arbeitskreises Dorfentwicklung neu gewählt werden, dessen Vorstandsvorsitzender er automatisch ist. „Diese Zäsur ist für uns Anlass, nach sechs Jahren Bilanz zu ziehen“, sagte Vorsitzender August-Wilhelm König.

Donnerstag, 09.07.2020, 10:00 Uhr
Sie ziehen nach sechs Jahren Bilanz: der Vorstand des Exteraner Arbeitskreises Dorfentwicklung, von links: Bernhard Voß, August-Wilhelm König (Vorsitzender), Sabine Niemann, Lennart Domnick, Tim Obermowe und Schriftwart Rocco Wilken. Nicht auf dem Foto ist Vorstandsmitglied Peter Borheck. Foto: Joachim Burek

Gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern Sabine Niemann, Bernhard Voß, Lennart Domnick, Tim Obermowe und Schriftführer Rocco Wilken, der das Amt damals vor seiner Bürgermeistwahl übernommen hatte, traf sich der Vorstand zur Rückschau auf dem Hof von Bernhard Voß im Arnholz. Nicht von ungefähr, denn das Arnholz ist ein für Exter historischer Platz, an dem im Mittelalter ein von den umliegenden Fürstenhäusern und Städten umkämpfter Hochwald lag.

„Der Arbeitskreis Dorfentwicklung ist ein Musterbeispiel wie Basisdemokratie funktioniert“, stellten Vorstandschef August-Wilhelm König und Vorstandskollege Lennart Domnick unisono fest. Dort werde bei den öffentlichen Sitzungen und Schnatgängen viel Arbeit vor Ort geleistet und gehört, wo im Dorf den Menschen der Schuh drückt“, sagte König. „Das hat sich als guter Ansatz erwiesen, Konflikte und Unmut bereits im Vorfeld von Entscheidungsprozessen wahrzunehmen, um dann mit Unterstützung aus dem Rathaus Lösungen oder auch Kompromisse zu finden“, ergänzte Sabine Niemann. Als Beispiel führte sie Planungen für das Industriegebiet in Exter oder auch die große Baumaßnahme für den Neubau der B611 an. Dort sei es gelungen, durch ein Grillfest mit allen am Bau Beteiligten viel Druck aus dem Unmut der belasteten Anlieger zu nehmen.

Zahlreiche Initiativen

August-Wilhelm König erinnerte dann an eine lange Liste von Initiativen, die seit den letzten Vorstandswahlen im Jahr 2014 auf den Weg gebracht worden seien. In diese Liste gehörten unter anderem die Flüchtlingsbetreuung, der Wettbewerb zur Neugestaltung des Buswendeplatzes und die neue Exter-Tour (alle in 2014). 2015 folgten die Nistkastenbau-Aktion mit der SGE Exter, der Bau der Infotafel am Buswendeplatz und die Protestaktionen gegen den Abbau der Hinweistafeln „Exter“ auf der A2 sowie gegen die Volksbankschließung. Glanzlichter in 2o16 waren unter anderem die Eröffnung der Extertour für Kinder, der Anstoß zur Sanierung des Sportplatzes und die Mitgestaltung an der Feier „350 Jahre Kirche Exter“. 2017 folgte der Info-Abend mit der Polizei zum drängenden Thema Einbruchschutz, der erste Hofflohmarkt auf „Königs Hof“. 2018 schlossen sich Projekte wie Pflanzaktionen im Ortskern, die Gründung der Gruppe 55+ und das Stadtentwicklungsprojekt „Ortsteile“ an.

Jährliche Veranstaltungen

Neben den Schnatgängen und regelmäßigen Sitzungen wurden außerdem folgende jährlich wiederkehrende Veranstaltungen etabliert: Müllsammelaktionen, Ausrichtung der Gedenkstunde am Mahnmal und die Dorfkalender-Erstellung. Personell unterstützt werden zudem der Weihnachtsmarkt, der Triathlon, „Exter rockt“ und die Mühlenfeste.

Ausblick

„Mit den Aktivitäten in 2019 und in diesem Jahr sind viele Projekte angestoßen worden, die den Arbeitskreis und den neuen Vorstand auch künftig beschäftigten werden“, so König. Dazu gehörten unter anderem die Installation des Friedensweges an der Kirche, die Begleitung des Baus des neuen Feuerwehrgerätehauses, die Umsetzung des Projekts „Sicherer Schulweg“ mit Umgestaltung des Knotenpunktes Buswendeplatz. „Ein wichtiger Erfolg des Arbeitskreises ist es schließlich gewesen, dass der Beschluss, das leer stehende Sparkassengebäude nun für die Ansiedlung der so wichtigen neuen Hausarztpraxis in Exter zu nutzen, auf den Weg gebracht worden ist“, sagte August-Wilhelm König abschließend.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7485942?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514631%2F
Bisher kaum corona-infizierte Lehrer und Schüler in NRW
Wie hier in Bayern sollen Schüler in NRW zunächst bis Ende August im Unterricht eine Maske tragen müssen – obwohl in Nordrhein-Westfalen bisher kaum Schüler und Lehrer positiv auf das Virus getestet worden sind, wie eine Abfrage des Landes ergab. Foto: Sven Hoppe/dpa
Nachrichten-Ticker